Platz zwei für Volley-Füchse

Anzeige
In dieser Besetzung schlugen die Volley-Füchse des HSV Barmbek-Uhlenhorst in der Endrunde des Hanse-Pokals auf (hintere reihe v.l.): Gerrit Krautkrämer, Marc Mendt, Ralf Steiner, Simon Jürgensen; (vordere Reihe): Gina Müller, Britta Henkel, Yvonne Tarrach, Kerstin Anders und Trainer Abdullah Djakkani Foto: Thomas Hoyer

Hanse-Pokal: Team „eherschlecht“ im Finale zu gut für das Mixed-Team von Barmbek-Uhlenhorst

Von Thomas Hoyer

BARMBEK. Platz zwei - das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Doch diesmal war für die Volley-Füchse, das Mixed-Team des HSV Barmbeck-Uhlenhorst, beim 27. Hanse-Pokal mehr möglich. Nach zwei Siegen in den beiden ersten Partien der Endrunde verlor die Mannschaft von Übungsleiter Abdullah Djakkani das entscheidende Match um den Turniersieg der Klasse „Mixed I“ in zwei Sätzen gegen die Mannschaft „eherschlecht“ von sportspaß e.V.

Ein Gegner, der nämlich an diesem Tag durchaus zu schlagen war, wie die Barmbeker in ihrem Auftaktmatch bei der ersten Auseinandersetzung beider Teams bewiesen. Zwar schnell 0:6 im Rückstand liegend, steigerte sich die Mannschaft nach einer ersten Auszeit erheblich, holte Punkt um Punkt auf und gewann am Ende noch mit 25:20. Noch besser lief es im zweiten Durchgang, den man stets in Führung liegend mit 25:10 für sich entschied. Und auch in der zweiten Partie gegen „blau-weißnix“ (Blau-Weiß Schenefeld) lief es recht gut. Nach hartem Kampf wurde der erste Satz mit 26:24 gewonnen. Großes Pech hatte dabei Yvonne Tarrach, die einen Schmetterball direkt ins Gesicht bekam und das Geschehen anschließend nur noch von der Seitenlinie verfolgen konnte sich aber freuen durfte, dass ihre Mannschaft auch ohne sie in Durchgang zwei deutlich mit 25:16 die Oberhand behielt. Im entscheidenden Spiel um Platz eins trafen die Barmbeker dann erneut auf „eherschlecht“, doch fehlten Konzentration und Kraft. Beide Sätze gingen recht klar mit 17:25 verloren.

Die „Volley-Füchse“ gingen im Wintersemester 1985 aus einer Kooperation des Uni-Breitensports mit dem HWV Barmbek-Uhlenhorst hervor. Allerdings handelte es sich damals zunächst um ein reines Fitnesstraining, das ab Herbst 1985 in der Schulsporthalle Genslerstaße stattfand. Die Mitglieder verstanden sich aber so gut, dass man sich schon bald außerhalb der Stunden zu Ausflügen wie Kanutouren oder Dombesuchen traf. „Von einer Volleyballgruppe war da allerdings noch nichts zu erkennen“, erinnert sich Frank Becking, der damalige Übungsleiter, der sich nach Abschluss seines Studiums überreden ließ, die Gruppe weiter zu betreuen. Ich ahnte aber zu diesem Zeitpunkt nicht, dass daraus über 20 Jahre würden.“ Becking von Hause aus aktiver Volleyballer, stellte das damals immer beliebter werdende Spiel mehr und mehr in den Mittelpunkt der Übungsstunden, so dass sich schließlich eine reine gemischte Volleyball-Freizeitgruppe bildete, deren Mitglieder zunächst aber noch wenig Interesse zeigten, wettkampfmäßig aufzuschlagen. Die gelegentliche Teilnahme an Freundschaftsturnieren oder während der Sommerferien im Stadtpark Beachvolleyball spielen - das war es zunächst. Aber dies sollte sich im Laufe der Jahre ändern.

Nachdem Frank Brecking 2008 die Leitung der Gruppe in die Hände seines Spielers Abdullah Djakkani gelegt hatte, um mit dem Segelboot auf eine langjährige Weltreise zu gehen, rückte der Wettkampfgedanke mehr in den Mittelpunkt, wobei man vor allem regelmäßig für den vom Hamburger Volleyball-Verband in Zusammenarbeit mit dem Wochenblatt ins Leben gerufenen Hanse-Pokal meldete. Und der erste Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. 2010 belegte das Team den zweiten Platz. Noch besser lief es 2012, als man als Sieger das Feld verließ. Bei drei weiteren Turnieren gelang der Einzug in die Finalrunde der besten Vier (2011, 2013, 2015). „Unser Geheimnis ist der große Zusammenhalt der Gruppe“, so Abdullah Djakkani, der zusammen mit Jens Simonsen am längsten dabei ist. „Der Spaß steht an erster Stelle, gepaart mit einer gesunden Portion Ehrgeiz.“

Übungsstätte ist jeden Donnerstag von 18 bis 20 Uhr die Schulsporthalle Heinrich-Helbing-Straße 50. Interessierte Damen und Herren können sich gerne direkt beim Trainer, Telefon 0176/72 31 12 51, melden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige