SC Urania auf der Erfolgsspur

Anzeige
Zur erfolgreichen 3. Herren, die als Meister den Aufstieg schaffte, gehören (v.l.) Jan Sawallisch, Alexander Kuschka, Manuel Trittel, Nam Thanh Do und Mathias Harth Foto: Thomas Hoyer

Drei Teams aus der Tischtennisabteilung schafften den Aufstieg

Von Thomas Hoyer
Barmbek. Die Tischtennisabteilung des SC Urania kann auf eine überaus erfolgreiche Saison zurückblicken. Gleich drei der insgesamt zehn zum Punkspielbetrieb gemeldeten Teams durften sich über den Sprung in die höhere Klasse freuen.

Damen auf gutem Weg

Für äußerst positive Schlagzeilen sorgten die Damen, auch wenn es am Ende nicht zum Aufstieg reichte. In der Besetzung Michaela Bruchlos, die mit 28:12 die beste Einzelbilanz vorzuweisen hat, Anja Scholz, Mira-Luna Bruhn und Isabella v. Gradowski belegte die erste Mannschaft in der Hamburg Liga Platz vier. Sehr gut schlug sich auch die vor Saisonbeginn neu formierte „Zweite“ als Dritter der 2. Landesliga. Fleißigste Punktesammlerin dieses Teams war Katja Schröder, die 23 ihrer 29 Einzel gewann. „Unsere Damen sind auf einem sehr guten Weg“, so Abteilungsleiter Stephan Zeyn. „In der nächsten Saison ist von beiden Teams noch mehr zu erwarten.“ Das beste Ergebnis bei den Herren erreichte diesmal die dritte Mannschaft, die sich als Aufsteiger mit acht Punkten Vorsprung die Meisterschaft in der 1. Bezirksliga Staffel 4 holte, dabei 18 Spiele gewann und nur zweimal als Verlierer die Platte verließ. Wenn man aus diesem Team überhaupt jemanden herausheben will, dann ist es der an Nummer eins spielende Kevin Beckendorf, der in der gesamten Spielserie nur ein Einzel verlor und die überragende Bilanz von 26:1 erreichte. „Vielleicht geht der Durchmarsch in der kommenden Serie weiter“, hofft Abteilungsleiter Zeyn. „Die 2. Landesliga sollte für die ambitionierte junge Truppe noch keine Endstation sein.“
Die Vizemeisterschaft in der 2. Bezirksliga 1 und den damit verbundenen Sprung in die höhere Klasse durfte auch die 4. Herren bejubeln.
Kapitän Jan Schönherr und seinen Mitstreitern gelang ebenfalls der zweite Aufstieg in Folge, was nach Ende der Hinrunde noch nicht abzusehen war. Doch dank Neuzugang Karl-Heinz Misera (62), der eine sehr gute Mannschaft noch besser machte, blieben die Barmbeker in der Rückserie ohne Niederlage und schmetterten sich schließlich bis auf Platz zwei. Dritter Aufsteiger im Bunde ist die 8. Herren um ihren 74-jährigen Kapitän Peter Wendt. In der gesamten Serie gab das Team nur acht Zähler ab und schaffte als Vizemeister den Sprung in die 2. Kreisliga. Für die beste Einzelbilanz sorgte der Routinier Hanswerner Lindhorst (70) mit 29:9 Siegen.

Höchste Klasse in der Hamburger Liga

Unter dem Strich Positives gibt es auch von den stärksten Tischtennisspielern der Vereins zu berichten, die mit zwei Teams in der höchsten Klasse der Hansestadt, der Hamburg Liga, antraten. Die von Lutz Mocker geführte erste Mannschaft landete auf einem hervorragenden dritten Rang, während die „Zweite“ bis zum letzten Spieltag zittern musste, aber aufgrund des besseren Satzverhältnisses vor dem punktgleichen Absteiger TH Eilbeck die Klasse halten konnte.
Um weiter auf der Erfolgsspur zu spielen, sucht der SC Urania für die nächste Serie neue ehrgeizige Akteure (Wechseltermin bis 31. Mai)
Trainings- und Spielstätte ist montags, mittwochs oder donnerstags von 19 bis 22 Uhr die Sporthalle Lämmersieth 72. Ansprechpartner sind Lutz Mocker, Tel. 41 09 22 50, und Stephan Zeyn
TEl. 0171/ 551 58 85
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige