Titelchancen gewahrt

Anzeige
Karina Lueth (l.) hat gegen Eilbeks Anne Mander das Nachsehen.Foto: Thomas Hoyer

BSV-Damen träumen vom Double

Von Thomas Hoyer
Bramfeld. Mit einem 2:0-Sieg bei Verfolger SC Eilbek wahrten die Verbandesliga-Fußballerinnen des Bramfelder SV ihre Chance auf den Meistertitel und die damit verbundene Teilnahme an den Relegationsspielen. Vor den beiden letzten Partien liegt die Truppe punktgleich mit DuWo 08 an der Tabellenspitze, wobei der Konkurrent allerdings ein um acht Treffer besseres Torverhältnis aufweist. Gegen den SC Eilbek, der als Tabellendritter vor dem Spiel nur einen Punkt hinter dem BSV rangierte und unbedingt gewinnen musste, begannen die Bramfelderinnen nicht schlecht, besaßen in den ersten zwanzig Minuten etwas mehr Spielanteile. Anschließend verlief die Partie bis zur Pause ausgeglichen. Echte Chancen gab es nicht. Bis zur 38. Minute, als Catharina Schimpf aus elf Metern an Eilbeks Torhüterin scheiterte. So dauerte es bis zur 67. Minute, ehe Sina Ahlers nach Ecke von Carina Blumroth per Kopf zum 1:0 traf. Den zweiten Treffer erzielte die kurz zuvor eingewechselte Tatjana Schulz, ein Neuzugang, der erstmals spielberechtigt war (zuletzt FSV Harburg), auf Pass von Catharina Schimpf (73.). Die Eilbekerinnen versuchten in der Schlussphase mit der Einwechslung von Ex-Nationalspielerin Tanja Vreden – ebenfalls neu in ihrem Team, das Blatt zu wenden – doch die BSV-Abwehr gab sich keine Blöße. „Nach diesem Sieg haben wir noch eine reelle Chance auf den Titel“, erklärt BSV-Trainer Manuel Alpers, „vorausgesetzt wir gewinnen unsere beiden letzen Spielen gegen Tornesch und Altona 93. DuWo 08 hat mit Wilhelmsburg und Wellingsbüttel das schwerere Restprogramm.“
Nach dem hervorragenden Abschneiden in der vergangenen Saison, in der man als Aufsteiger Platz drei belegte hatte, war es das Ziel der BSV-Damen, sich in dieser Serie zumindest um einen Rang zu verbessern. Und es begann auch viel versprechend: Mit vier Siegen, darunter ein glatter 5:1-Erfolg über Titelaspirant DuWo 08, stellte das Team die Weichen für eine tolle Spielzeit, auch wenn man sich anschließend dem Lokalrivalen TSC Wellingsbüttel zu Hause 0:1 geschlagen geben musste.
Im weiteren Saisonverlauf kassierten die BSV-Damen noch zwei Heimniederlagen gegen Altona und Wilhelmsburg, während auswärts alles nach Plan lief. „Auch in den verlorenen Partien haben wir klar dominiert“, so Trainer Alpers. „Hier hat sich insbesondere gezeigt, dass unsere Chancenverwertung noch einige Wünsche offen lässt.“
Daran ändern auch hohe Siege des Teams nichts, dessen Prunkstück das Mittelfeld mit Ex-Bundesligaspielerin Catharina Schimpf, Josephine Scholz und Carina Blumroth ist. So deklassierte man den Tabellenletzten FSV Harburg gleich mit 12:0.
Egal wie am Ende die Meisterschaft ausgeht, der absolute Saisonhöhepunkt ist für Bramfelds Fußballerinnen das Pokalendspiel gegen den Regionalligisten Bergedorf 85, das man nach Siegen über Tornesch (1:0), Stapelfeld (3:0), den BSV 19 (6:0), Paloma (7:0) und Vier- und Marschlande (6:0) erreicht hat (Sa. 19.5., 15 Uhr, Hoheluftstadion). „Auf den ersten Blick sind die Bergedorfer, die lange um den Aufstieg in die 2. Bundesliga mitgemischt haben, der klare Favorit“, erklärt Manuel Alpers. „Eine Außenseiterchance aber besitzen wir allemal.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige