Titelverteidigung gelungen

Anzeige
Zum zweite Mal nach 2015 konnte sich ein Team des HSV Barmbek-Uhlenhorst in die Siegerliste des Wandsbek-Altliga-Cups eintragen Foto: Thomas Hoyer
 
Bramfelds Mathias Pornhagen (l.) klärt vor Hardy Brüning. Eine Szene aus dem Halbfinalspiel SC Condor gegen Bramfelder SV (1:2) Foto: Thomas Hoyer

BU gewinnt den Altliga-Cup. Markus Hasenpusch liefert Tore wie am Fließband

Von Thomas Hoyer
Barmbek/Bramfeld
Wie im Vorjahr erwischten die Fußballoldies des HSV Barmbek-Uhlenhorst beim Wandsbek-Altliga-Cup einen glänzende Start ins neue Jahr. Im Endspiel besiegten die Barmbeker den Bramfelder SV im Neunmeterschießen mit 3:2, nachdem es nach regulärer Spielzeit 1:1 gestanden hatte, und verteidigten damit ihren Titel von 2015. Altliga-Cup Debü-tant USC Paloma und der SC Urania scheiterten bereits in der Vorrunde, belegten dabei in ihren jeweiligen 6-er-Gruppen nur den vorletzten beziehungsweise letzten Platz. Die Truppe von Barmbek-Uhlenhorst schenkte ihren Gegnern in der Vorrunde so richtig ein, erzielte bei ihren vier Siegen über Wandsetal 1. AH (4:0), Rahlstedter SC (7:1), USC Paloma (6:0) und VSG Stapelfeld (4:2) Tore am Fließband. Nur der SC Condor, der punktgleich mit BU den zweiten Platz der Gruppe A belegte, erwies sich beim 1:1 als ebenbürtiger Kontrahent. Von den 22 Treffern gingen allein zwölf auf das Konto von Markus Hasenpusch. Noch besser lief es diesmal beim Bramfelder SV, der im vergangenen Jahr bereits in der Vorrunde aus dem überaus beliebten Turnier geflogen war, das auch diesmal wieder von weit über 600 Zuschauern in der Sporthalle Rüterstraße besucht wurde. Das Team von Trainer Oliver Glass gewann alle seine fünf Vorrundenspiele und wurde damit unangefochten Gruppensieger vor der 2. Alten Herren des gastgebenden TSV Wandsetal, die man gleich mit 4:0 abfertigte.

Alles wie am Schnürchen


Im ersten der Halbfinals, die „über Kreuz“ zwischen den jeweils beiden Gruppenersten ausgespielt wurden, bekam BU die Wandsetaler vor die Flinte. Und es dauerte nur 23 Sekunden, ehe Hasenpusch wieder zuschlug und das 1:0 markierte. Zwar gelang dem Gegner durch Christian Wießner der zwischenzeitliche Ausgleich, doch abermals Hasenpusch und Timo Röhricht schossen einen am Ende verdienten 3:1-Sieg heraus. Auch beim BSV lief es weiter wie am Schnürchen. Mathias Pornhagen verwandelte im zweiten Halbfinalspiel gegen den SC Condor einen Neunmeter nach Foul an Alexander Thiede zur schnellen 1:0-Führung. In der 6. Minute war es abermals Pornhagen, der nach Ecke von Thiede auf 2:0 erhöhte. 180 Sekunden vor dem Abpfiff verkürzte Condors David Meuser auf 2:1, doch konnten die Farmsener das Blatt nicht mehr wenden. In einem äußerst spannenden Finale gingen der BSV und BU noch einmal voll zur Sache. Jan Haimerl verwandelte für die Barmbeker einen von Heiko Stockhausen verursachten Neumeter zum 1:0 (2.). Große Aufregung gab es dann in der 4. Minute, als Hasenpusch direkt vor den Augen der Bramfelder Auswechselspieler gegen ihren Keeper Nils Voeltzke überhart einstieg und dafür die rote Karte sah. Der BSV nutzte die vorübergehende Unterzahl des Gegners zum 1:1. Alexander Tiede, der als bester Feldspieler des Turniers ausgezeichnet wurde, traf nach Vorarbeit von Pornhagen. Wenig später mussten auf Bramfelder Seite René Kluth (Foul) und Heiko Stockhausen (Wechselfehler) mit einer Zweiminutenstrafe vom Feld, doch blieb es beim Unentschieden, weshalb ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Erster Schütze war Markus Schwoy (BU), der jedoch an Schlussmann Voeltzke scheiterte. Pornhagen verwandelte anschließend zum 2:1, dann glich Jan Haimerl zum 2:2 aus. In der Folge versagten Marc Viola und Thiede auf BSV-Seite die Nerven, während Przemek Osinski der Siegtreffer zum 3:2 für BU gelang.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige