Top-Bilanz für Judoka des BSV aus Hamburg

Anzeige
Die Medaillengewinner der Hamburger U15-Meisterschaften (stehend v.l.): Bela Seidlitz, Lisbeth Haustein, Stefanie Wenzel, Sophie Lebitsch und Anna-Sophie Dütsch; (vordere Reihe): Marcel Wenzel, Marlene Moll und Leonie Riecken Foto: Thomas Hoyer

Erster Platz in der Hamburg-Liga. Große Medaillenausbeute bei den U15-Mädchen

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Auf einen äußerst erfolgreichen November blickt die Judoabteilung des Bramfelder SV zurück. Nach vier Medaillen bei den Hamburger Einzelmeisterschaften der Erwachsenen trumpfte auch der U15-Nachwuchs mit fünf Titeln und drei weiteren vorderen Platzierungen groß auf. Absoluter Höhepunkt war jedoch der erste Platz des BSV in der Hamburg-Liga, der schon einer kleinen Sensation gleichkommt.

Chance genutzt

Vor Beginn der Mannschaftskämpfe in Hamburgs höchster Klasse hatten sich die Bramfelder vorgenommen, das gute Vorjahrsergebnis zu wiederholen, als am Ende der dritte Platz heraussprang. Doch diesmal sollte noch viel besser kommen. Mit sechs Siegen und nur einem Unentscheiden gegen den ETV (4:4) rangierte man vor dem letzten Kampftag auf Rang zwei und besaß die große Chance die führende KG Buxtehude/ KSV Bushido Hamburg noch abzufangen.

Der zweite Gegner war der auf Platz fünf liegende TH Eilbeck, gegen den ebenfalls ein Sieg er musste Und dementsprechend motiviert gingen die BSV–KämpferInnen in ihre finalen Auseinandersetzungen und fegte beide Teams gleich mit 6:2 von der Matte, gleichbedeutend mit den vorzeitigen Gewinn der Hamburger Meisterschaft. In besonders guter Form präsentierten sich Jan Zeuke (+100kg), Christoph Stoeter (-73kg) und Marvin Giesler (-66kg), die jeweils ihre beiden Kämpfe gewannen. „Unsere Siege war alle hochverdient, fielen ganz klar aus“, freute sich Cheftrainer Thomas Kahl. „Sicher hatte ich ein besseres Abschneiden im Hinterkopf als in der vergangenen Saison, doch dass es so gut laufen würde, war wirklich nicht zu erwarten gewesen. Besonders stolz sind wir darauf, dass unsere Aktiven ausnahmslos dem BSV angehören und wir keine Gastkämpfer dabei hatten.“ Insgesamt gehörten 15 Judoka zur Mannschaft, die alle zum Einsatz kamen, wobei besonders hervorzuheben ist, dass mit Nico Kamp (14), Maria Lafrenz (15) und Esther Beißwenger auch drei talentierte Jugendliche zum Erfolg beitrugen. Die gute Nachwuchsarbeit des BSV machte sich auch diesjährigen Hamburger Einzelmeisterschaften der Altersklasse „U15“ bezahlt, die vor kurzem bei der HT 16 im Sievekingdamm ausgetragen wurde.

Dabei boten vor allem die Mädchen eine Klasseleistung, erreichten eine Medaillenausbeute von 100 Prozent. Mit Lisbeth Haustein (12/-33kg), Leoni Riecken (12/-36kg), Marlene Moll (12/ -44kg), Sophie Lebitsch (14/-48kg) und der superstarken Anna-Sophie Dütsch (13/ -57kg) stellte der BSV gleich fünf neue Titelträgerinnen. Hinzu kommt ein zweiter Platz von Stefanie Wenzel (12/ -48kg). Unter ungünstigen Vorzeichen starteten die Jungen in das Turnier. Gleich vier der gemeldeten acht Kämpfer fielen aufgrund von Krankheit aus. Immerhin reichte es am Ende noch zu zweimal Edelmetall. Der 14-jährige Bela Seidlitz (-55kg) musste sich erst im Finale Peer Rönbeck vom Eilbeck durch einen Haltegriff geschlagen geben, nachdem er seinem Gegner zuvor hatte Paroli bieten können.

Sprung aufs Treppchen

Die zweite Medaille holte Marcel Wenzel (12) als Drittplatzierter der Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm. Ebenfalls von einigen Absagen gebeutelt traten die Judoka des Bramfelder SV bei den Hamburger Meisterschaften der Erwachsenen an. Zwar wurde es nichts mit einem erhofften Titel, doch schafften vier Aktive den Sprung aufs Treppchen. Jan Zeuke (23) belegte in der Gewichtsklasse über 100 Kilogramm den zweiten Platz Annika Reinke (18/-57kg), Niklas Grimme (23/-73kg) und Marcel Lewke (21/-81kg) jeweils Dritte wurden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige