Tuchfühlung mit Tabellenspitze

Anzeige
Bramfelds Tim Gooßen (M.) wird von Mark Körner (l.) und Stefan Batzier in die Zange genommen und zu Fall gebrachtFoto: Thomas Hoyer

Alte Herren das Bramfelder SV brauchen noch zwei Punkte

Bramfeld. Die Alte Herren des Bramfelder SV kickt in Hamburgs höchster Staffel weiter auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Zwar musste man sich am vergangenen Sonnabend mit einem 1:1 bei Germania Schnelsen begnügen, doch beträgt der Abstand zum Erstplazierten TSV Sasel nur zwei Punkte. In der ersten Halbzeit boten beide Teams wenig Ansehnliches. Torszenen blieben Mangelware. Distanzschüsse verfehlten das gegnerische Gehäuse. Die beste Chance besaß Germania in der 10. Minute, als das Leder nur knapp am BSV-Tor vorbeistrich. Nach dem Seitenwechsel gaben die Bramfelder, bei denen sich das Fehlen der rot-gesperrten Michael Holst und Alexander Thiede bemerkbar machte, mehr Gas, doch Hochkaräter sprangen dabei nicht heraus. Umso überraschender hieß es plötzlich 0:1. Nach „Ping-Pong“ im Strafraum, bei dem kein Bramfelder entscheidend klären konnte, kam ein Schnelsener frei zum Schuss und ließ Torwart Nils Völzke keine Chance (44.). Der verdiente Ausgleich ließ aber nur zehn Minuten auf sich warten, Marcus Feilitz setzte sich wunderschön auf der rechten Seite durch, und als jeder dachte, es würde ein Pass zum freistehenden Grudzinski folgen, zog der Mittelstürmer aus 14 Meter ab und traf hoch ins lange Eck. Nur zwei Minuten später war es erneut Feilitz, der den Führungstreffer auf dem Fuß hatte, aber am Schnelsener Torwart scheiterte. Auch die Platzherren waren noch einmal dem 2:1 ganz nahe, doch konnte Simon Jung per Kopfball auf der Linie klären.
Die vergangene Serie hatte für die Bramfelder mit einer Riesenenttäuschung geendet. Schon bei einem Sieg in den beiden letzten Spielen wäre die Meisterschaft in der Staffel AA02 perfekt gewesen, doch verlor man gegen Pokalsieger Sasel, kam gegen BU nicht über ein 1:1 hinaus und musste sich schließlich mit Platz drei zufrieden geben. Offenbar immer noch unter dem Eindruck des verspielten Staffelsiegs und der damit verbundenen Teilnahme am Finale um die Hamburger Meisterschaft, starteten die Oldies aus Bramfeld alles andere als viel versprechend in diese Saison, wobei das Team in der ersten Partie allerdings auch gleich auf die Favoriten traf. Zum Auftakt gab es eine 2:3-Niederlage gegen den Hamburger Meister Eintracht Norderstedt. Es folgte ein glattes 0:3 in Sasel, für das man sich allerdings postwendend in der 1. Pokalrunde mit einem 1:0-Erfolg revanchieren konnte (Torschütze Tim Gooßen). Zwar gewann die Truppe von Trainer Oliver Glass anschließend gegen Sparrieshoop mit 4:1, doch gegen Blankenese kassierte man fünf Tage später die vierte Niederlage im dritten Spiel. Dann aber kam endlich die Wende: Mit fünf Siegen in Folge stellte das Team den Anschluss zur Spitzengruppe her. Im erweiterten Kader stehen 28 Akteure, unter ihnen einige ehemalige Oberligaspieler des BSV wie Kapitän Marc Viola, Alexander Thiede, Torwart Nils Voeltzke oder Söhren Grudzinski. Seit Gründung der Mannschaft im Jahr 1993 dabei sind Harry Rahts, Heino Pudel und Dieter Herran-Raabe, drei bekannte ehemalige BSV-Kicker, die inzwischen für die Senioren spielen, aber noch bei der Alten Herren mittrainieren. „Trotz starker Konkurrenz und schlechten Starts wollen wir einen erneuten Anlauf auf die Meisterschaft nehmen“, so Teammanager Horst Gooßen optimistisch. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige