Überwintern an der Tabellenspitze

Anzeige
Victorias Spielerin (r.) kann gegen Fenja Fahrig im letzten Moment klären Foto: Thomas Hoyer

BU-Damen sind nicht zu bremsen. Sophie Windisch gelingt Hattrick

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Mit fünf Punkten Vorsprung überwintern die Fußballerinnen des HSV Barmbek-Uhlenhorst an der Tabellenspitze der Landesliga. Am vergangenen Sonnabend bezwang der Aufsteiger auf dem Kunstrasen am Langenfort im ersten Rückrundenspiel Victoria mit 4:1, wobei das Ergebnis aber etwas hoch ausfiel.
Die Barmbekerinnen taten sich lange schwer, zwar hatte Dilhun Vurgun in der 32. Minute nach schöner Vorarbeit von Selina Ziller das 1:0 erzielt, doch gelang dem Gegner kurz vor der Pause der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel war der Gast sogar dem Führungstreffer näher als BU. In der Schlussphase schlug dann die große Stunde der in der 61. Minute eingewechselten Sophie Windisch, die nach Vorarbeit von Dilhun Vurgun, Isabell Mayer und Vanessa Ochs gleich dreimal traf (83./87./ 89.).
Mit nunmehr 32 Punkten führen die Kickerinnen von BU weiter die Tabelle der Landesliga an. Zwölf der zehn Spiele wurden gewonnen, wobei das Team auswärts gegen den HEBC besonders beeindruckte. Stark ersatzgeschwächt gewann man nach 0:1-Rückstand noch mit 3:2. Hinzu kommen zwei Unentschieden gegen die „Zweite“ des HSV II (0:0) und den Tabellenzweiten TuRa Harksheide, ein Spiel, in dem man nach 1:0-Führung durchaus weitere Tore hätte erzielen kön-nen, es am Ende aber nur 1:1 hieß. Im Pokal sind Mannschaftsführerin Kimberly Bühl und ihre Mitstreiterinnen lei-der nicht mehr vertreten. Nach ei-nem Freilos und einem 7:0-Sieg über SC Sternschanze II kam in Runde drei beim Regionalligisten Bergedorf 85 das Aus. Trotz schneller Führung durch Amina Nadzarkovic musste man sich am Ende dem zwei Klassen höher spielenden Gegner mit 2:6 geschlagen geben.

Erfolg trotz Spielerinnen-Abgang


Dass es so gut laufen würde, war vor Beginn der Serie nicht unbedingt zu erwarten gewesen, schließlich hatte das Team mit Torhüterin Andrea Fernandes Neves und Sophia Hassan (Mittelfeld) zwei absolute Leistungsträgerinnen verloren, die sich dem Regionalligisten Bramfelder SV anschlossen und dort gut einschlugen.


„Andrea und Sophia sind zwei Goldstücke, die wir nur sehr ungerne haben ziehen lassen.“ Trainer Jens Schadewaldt

„Andrea und Sophia sind zwei Goldstücke, die wir nur sehr ungerne haben ziehen lassen“, bedauert Trainer Jens Schadewaldt noch Monate später ihren Wechsel. „Ich freue mich aber für beide, dass sie sich in Bramfeld so gut durchgesetzt haben.“ Mit Marie Schwoy (zum FC St. Pauli) gab es noch einen weiteren Abgang zu verzeichnen. Neu ins 20-köpfige Aufgebot rückten die 16-jährige Mittelfeldspielerin Sophie Windisch aus der eigenen „U19“, mit nunmehr elf Toren bislang die treffsicherste Schützin des Teams, Liska Oncken (vom Farmsener FTV), die schon mehrmals in der Startelf stand und Selina Ziller, die nach einet Sperre von ihrem alten Verein SC Eilbek kürzlich zum ersten Mal spielen durfte. Zur Winterpause werden mit „Zehner“ Vanessa Ochs, Lina Schnitter und Jana Ehlers berufs- beziehungsweise studienbedingt allerdings drei Damen ausscheiden, nachdem sich im September bereits Pauline Hack Richtung Australien verabschiedet hatte. Zudem gibt es mit Sabrina Hansen, die einen Kreuzbandanriss erlitt, eine Dauerverletzte. Deshalb werden für alle Mannschaftsteile noch neue Spielerinnen gesucht.

Trainer ist hochzufrieden

„Insgesamt bin ich mit den Leistungen meiner Damen sehr zufrieden“, so Jens Schadewaldt, der den harten Kern der Truppe bereits seit sechs Jahren trainiert und zudem als „Co“ der Herren-Oberliga-Teams fungiert. „Wenn alle weiter so gut spielen wie zum Beispiel meine Innenverteidigerin Pauline Leßmann sollte unser dritter Aufstieg in Folge möglich sein.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige