USC Paloma steigt ab - BSV schafft den Klassenerhalt

Anzeige
Eine Szene aus der Partie zwischen Halstenbek-Rellingen und dem USC Paloma. Christoph Wegner (r.) versucht Mladen Tunjic zu folgen Foto: Thomas Hoyer

Barmbekern reicht Unentschieden nicht, um in der Oberliga zu bleiben

Barmbek/Bramfeld. Des einen Freud ist des anderen Leid: Der USC Paloma ist nach einem 1:1 bei Halstenbek-Rellingen aus der Oberliga abgestiegen, während sich der Bramfelder SV am letzten Spieltag mit einem 2:1-Sieg bei Curslack-Neuengamme zwei Zähler vor den Barmbekern den Klassenerhalt sichern konnte.
In Halstenbek merkte man den Palomaten ihre Nervosität an. Das Team von Trainer Marco Krausz agierte zunächst verkrampft und fing sich bereits in der 7. Minute das 0:1 ein. Mladen Tunjic traf aus 12 Metern nach Pass von Sascha Richert zur Führung der Platzherren. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Barmbeker dann aber besser in die Partie. Großer Jubel, als Marc Alberecht nach Flanke von Dirk Savelsberg den Keeper der Platzherren, Claus Reitmeier, im dritten Versuch zum 1:1 überwand (25.). In der 38. Minute vergab Palomas Visar Galica aus fünf Metern eine Riesenchance zum Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Platzherren wieder am Drücker, besaßen jedoch wie im gesamten weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit keine klare Einschussmöglichkeit. Dafür hatten die anschließend wieder stärker werdenden Palomaten zwei ganz dicke Chancen, doch konnte Ex-Bundesligaprofi Reitmeier die Schüsse von Patrick Fritsch und Jannik Dreyer entschärfen. In der Schlussphase gab es zwar noch einige gefährliche Aktionen nach vorne, aber bis auf einen Schuss des eingewechselten Demirbaga, der knapp am Winkel vorbei strich, sprangen dabei keine nennenswerten Möglichkeiten mehr heraus.
Da die Partie zwischen Curslack-Neuengamme und dem Bramfelder SV etwas später begonnen hatte, war nach Spielschluss noch nicht klar, ob der eine Zähler gegenüber dem vor der Partie punktgleichen Bramfelder SV zum Klassenhalt reiche würde. Doch der BSV machte den Barmbekern einen Strich durch die Rechnung, wonach es zunächst allerdings nicht ausgesehen hatte. Nach torloser erster Halbzeit mit Chancen auf beiden Seiten gerieten die Bramfelder nämlich kurz nach Wiederanpfiff 0:1in Rückstand, ein Gegentor bei dem Florian Simon und Dennis Öztürk nicht im Bilde waren. In der Folge stellte BSV-Trainer Hardy Brüning auf Dreierkette um. Sein Team warf alles nach vorne und hatte beim Ausgleichstreffer Glück, dass der gegnerische Torhüter bei einem 25m-Schuss von Mirko Schulz patzte (65.). In der 84. Minute war es David Both, dem aus neun Metern das 2:1 gelang. Kurz darauf wurde ein Tor von Both wegen Abseits nicht anerkannt. Carsten Henning traf per Freistoß nur den Pfosten. Auch Curslack besaß noch zwei Möglichkeiten, doch konnten die Bramfelder den Vorsprung über die Zeit retten. „Kaum jemand hatte uns vor Beginn der Saison den Klassenerhalt zugetraut. Wir wurden als Absteiger gehandelt“, so BSV-Kapitän Henning. „Um so schöner ist es, dass wir auch in der kommenden Serie in der Oberliga spielen können.“ (th) Barmbek/Bramfeld. Des einen Freud ist des anderen Leid: Der USC Paloma ist nach einem 1:1 bei Halstenbek-Rellingen aus der Oberliga abgestiegen, während sich der Bramfelder SV am letzten Spieltag mit einem 2:1-Sieg bei Curslack-Neuengamme zwei Zähler vor den Barmbekern den Klassenerhalt sichern konnte.
In Halstenbek merkte man den Palomaten ihre Nervosität an. Das Team von Trainer Marco Krausz agierte zunächst verkrampft und fing sich bereits in der 7. Minute das 0:1 ein. Mladen Tunjic traf aus 12 Metern nach Pass von Sascha Richert zur Führung der Platzherren. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Barmbeker dann aber besser in die Partie. Großer Jubel, als Marc Alberecht nach Flanke von Dirk Savelsberg den Keeper der Platzherren, Claus Reitmeier, im dritten Versuch zum 1:1 überwand (25.). In der 38. Minute vergab Palomas Visar Galica aus fünf Metern eine Riesenchance zum Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Platzherren wieder am Drücker, besaßen jedoch wie im gesamten weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit keine klare Einschussmöglichkeit. Dafür hatten die anschließend wieder stärker werdenden Palomaten zwei ganz dicke Chancen, doch konnte Ex-Bundesligaprofi Reitmeier die Schüsse von Patrick Fritsch und Jannik Dreyer entschärfen. In der Schlussphase gab es zwar noch einige gefährliche Aktionen nach vorne, aber bis auf einen Schuss des eingewechselten Demirbaga, der knapp am Winkel vorbei strich, sprangen dabei keine nennenswerten Möglichkeiten mehr heraus.
Da die Partie zwischen Curslack-Neuengamme und dem Bramfelder SV etwas später begonnen hatte, war nach Spielschluss noch nicht klar, ob der eine Zähler gegenüber dem vor der Partie punktgleichen Bramfelder SV zum Klassenhalt reiche würde. Doch der BSV machte den Barmbekern einen Strich durch die Rechnung, wonach es zunächst allerdings nicht ausgesehen hatte. Nach torloser erster Halbzeit mit Chancen auf beiden Seiten gerieten die Bramfelder nämlich kurz nach Wiederanpfiff 0:1in Rückstand, ein Gegentor bei dem Florian Simon und Dennis Öztürk nicht im Bilde waren. In der Folge stellte BSV-Trainer Hardy Brüning auf Dreierkette um. Sein Team warf alles nach vorne und hatte beim Ausgleichstreffer Glück, dass der gegnerische Torhüter bei einem 25m-Schuss von Mirko Schulz patzte (65.). In der 84. Minute war es David Both, dem aus neun Metern das 2:1 gelang. Kurz darauf wurde ein Tor von Both wegen Abseits nicht anerkannt. Carsten Henning traf per Freistoß nur den Pfosten. Auch Curslack besaß noch zwei Möglichkeiten, doch konnten die Bramfelder den Vorsprung über die Zeit retten. „Kaum jemand hatte uns vor Beginn der Saison den Klassenerhalt zugetraut. Wir wurden als Absteiger gehandelt“, so BSV-Kapitän Henning. „Um so schöner ist es, dass wir auch in der kommenden Serie in der Oberliga spielen können.“ (th)



USC Paloma lädt am Sonnabend, 1. Juni, ab 10 Uhr zum „Tag der offenen Tür“ an die Brucknerstraße 24 ein. Programm: Tischtennis, 10 Uhr, Basketball, 11 Uhr, Stepper Fitness, 11 Uhr, Powerfitness, Line Dane, 12 Uhr) Judo, Nordic Walking, 13 Uhr, Fußball für Minis drei bis sechs Jahre, Jiu-Jitsu, 14 Uhr, Rückengymnastik, 15 Uhr. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige