Verdienter Sieg für Paloma

Anzeige
Uranias Marcel Happich (Mitte) zieht gegen Mikel Jesus de Henriques (l.) und Marvin Wagner den Kürzeren Foto: Thomas Hoyer

SC Urania enttäuscht auf ganzer Linie. Paloma springt ins Mittelfeld

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Mit einem verdienten 3:0-Erfolg beim Lokalrivalen SC Urania schaffte die Bezirksligatruppe des USC Paloma den Sprung ins Mittelfeld. Vor allem in der ersten Halbzeit bot die diesmal von Co-Trainer Ulrich Gebert gecoachte Truppe, der seinen im Urlaub befindlichen „Chef“ Hansjörg Kallenbach vertrat, ein sehr ordentliche Leistung.
Nach ausgeglichener Anfangsphase kam der Aufsteiger von der Brucknerstraße immer besser ins Spiel. Der erste große Chance vergab Yannick Ruhbaum in der 10.Minute, als er den Ball nicht nur über Uranias Keeper Nils Reher sondern auch über das Tor hob. Das 1:0 aber ließ nicht lange auf sich warten. Nach flacher Hereingabe von Dirk Savelsberg versenkte Fabian Baerens das Leder aus fünf Metern (16.). Kurz darauf verfehlte ein Distanzschuss von Marvin Wagner das Ziel. Pech hatten die Palomaten in der 20. Minute, als Timo Keßler mit Adduktorenproblemen passen musste. Für ihn kam Roberto Bonin. Die erste von zwei Möglichkeiten des SC Urania in Durchgang eins besaß Philipp Rössing, doch konnte Keeper Maik Hagemann seinen schönen Flachschuss zur Ecke abwehren (25.). Der Gegner dominierte in der Folge weiter, was mit dem 2:0 belohnt wurde, ein von Simon Meyer getretener halbhoher Freistoß aus 28 Meter, der durch Mann und Maus segelte, wobei der in der Schussbahn auftauchende Baerens Uranias Keeper Reher irritierte (34.). Nur eine Minute später hatte Baerens den dritten Treffer auf dem Fuß, als er zunächst den Torwart ausspielte, dann aber einen Moment zu lange zögerte und schließlich am zurückgeeilten Reher scheiterte. In der 41. Minute kamen die Uranen nach einer schönen Kombination zur ihrer zweiten gefährlichen Aktion, doch war der abschließende Schuss von Simon Navarro Fayos zu harmlos. Nach dem Seitenwechsel investierten die Gastgeber etwas mehr, doch die erste große Chance besaß wieder Paloma. Ein Schuss von Savelsberg aus spitzem Winkel strich nur knapp am langen Pfosten vorbei (50.). Die Uranen spielten nach vorne einfach zu einfallslos. Und wenn sich ein Chance bot, wurde überhastet agiert, wie von Navarro Fayos, der alleine durch war, sich die Kugel aber zu weit vorlegte (66.). Und auch der nach abgesessener Rotsperre eingewechselte Timo Schöning hämmerte das Leder nach schöner Kopfballablage von Jonathan Faas aus sieben Metern über das Tor. Paloma war hingegen jederzeit gefährlich. Ein Tor von Baerens wurde wegen umstrittener Abseitsstellung nicht anerkannt (79.). Mehr Glück hatte Savelsberg, der nach Steilpass von Simon Meyer frei durch war und den 3:0-Endstand besorgte (89.).
Während Uranias Coach Andreas Dämmich von einer enttäuschenden Leistung seiner Truppe sprach, die jetzt auf einem Abstiegsplatz rangiert, lobte Palomas Co-Trainer Ulrich Gebert neben einer geschlossene Mannschaftsleitung auch die Torausbeute: „Heute haben wird unsere Chancen endlich genutzt.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige