Wichtiger Sieg im Lokalderby

Anzeige
Michael Schumann (r.) versucht Pamoma Ole Steinbrück abzuschütteln Foto: Hoyer

Bezirksligakicker des SV UH/Adler siegen bei Paloma und stehen vor dem Klasserhalt

Barmbek Großes Aufatmen bei den Bezirksligakickern des SV UH/Adler. Mit einem 4:2-Sieg beim Nachbarn USC Paloma dürfte sich das Team von Trainer Marco Herrgesell wohl vor dem Abstieg gerettet haben. Dabei leistete Absteiger SC Urania unerwartete Schützenhilfe mit einem überraschenden Sieg gegen Walddörfer SV, der bei zwei noch ausstehenden Spielen sechs Punkte hinter den Barmbekern rangiert. Die erste ganz große Chance des Lokalderbys besaß Paloma nach einer Viertelstunde, als Simon Meyer nach Pass von Kamil Kleszcz freistehend aus zentraler Position an Schlussmann Block scheiterte, der einzige Hochkaräter der Platzherrn in Durchgang eins. Der SV UH/Adler machte es besser. Mit einem wunderschönen Distanzschuss aus gut und gerne 20 Metern, der im oberen rechten Winkel einschlug, erzielte Timo Stellmann das 1:0 (19.). In der Folge tat sich wenig. Um so überraschender kam die Vorentscheidung. Kurz vor der Pause schossen sich Adlers Kicker mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße. Nach Hereingabe von Felix Dellert war Sascha Musal einen Tick eher als sein Gegenspieler am Ball und traf aus kurzer Distanz zum 2:0 (42.). Nur 120 Sekunden später erhöhte Janke mit einem über die Mauer gezirkelten 25m-Freistoß ins kurze Eck auf 3:0. Palomas Keeper Maik Hagemann reagierte zu spät. Eine Minute nach dem Seitenwechsel hätte Felix Dellert nach Flanke von Janke alles klar machen können, doch verfehlte sein Kopfball knapp das Tor. In der Folge fanden die Gastgeber dann besser ins Spiel, wobei sich die Truppe von Trainer Herrgesell allerdings auch zu viel Ballverluste erlaubte. In der 51. Minute lag das 1:3 in der Luft, doch konnte Adlers Keeper Robert Block einen schönen Kopfball von Roberto Bonin nach Flanke von Dirk Savelsberg gerade noch über die Latte lenken. Die Gäste hatten an diesem Tag einfach mehr Zielwasser getrunken: Nach herrlicher Vorarbeit des starken Janke, der sich auf der linken Seite durchgesetzt hatte, traf Dellert aus acht Metern zum 4:0 (61.). Kurz darauf hatte Palomas Schlussmann Maik Hagemann Glück, als sein schlechter Abschlag bei Adekunle landete, doch dessen 35m-Schuss über das leere Tor flog. In der 66. Minute konnte Alexander Graf mit einem Schuss ins lange Eck auf 1:4 verkürzen, und als Adlers Dennis Wiedekamp nach einer Notbremse an Savelsberg Rot sah, wobei der Schiedsrichter den Tatort vor den Strafraum verlegte - Zuschauer hatten es anders gesehen - gab Paloma noch einmal Gas und war dem 2:4 zweimal ganz nah. Simon Meyer traf per Kopfball nur die Latte (78.), und 60 Sekunden später war es Savelsberg, dessen Kopfball nur knapp über das Tor strich. Trotz Unterzahl besaßen die Gäste bei Entlastungsangriffen auch noch zwei Möglichkeiten durch Janke, der aber an Palomas Keeper Maik Hagemann scheiterte. Mit dem Abpfiff konnten die Platzherren dann durch Savelsberg auf 2:4 verkürzen.
„Im Gegensatz zu uns hat Adler heute sehr effektiv gespielt, was insbesondere in der ersten Halbzeit mit drei Chancen und drei Toren der Fall war“, so Palomas Trainer Hansjörg Kallenbach. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige