Barsbüttel: Schnelles Internet bis ins Haus

Wann? 15.02.2017

Wo? Kronshorster Weg 7, Kronshorster Weg 7, 22885 Barsbüttel DE
Anzeige
Marius Lembicz (l.) und Thomas Schreitmüller stellten die Pläne für den Ausbau des Glasfasernetzes in Barsbüttel vor Foto: güb
Barsbüttel: Kronshorster Weg 7 |

Ausbau des Glasfasernetzes in Stellau und Stemwarde beginnt im Sommer

Barsbüttel In den Ortsteilen Stellau und Stemwarde der Gemeinde Barsbüttel wird es noch in 2017 möglich sein, bis auf 1000 Megabit pro Sekunde die Internet-Schnelligkeit per Glasfasernetz aufzuwerten. Diese Schnelligkeit des Internets gibt es bisher nur in einem Prozent der Gemeinden in der gesamten Bundesrepublik. Barsbüttels Bürgermeister Thomas Schreitmüller und Marius Lembicz, Geschäftsführer der Vereinigte Stadtwerke Media GmbH (VS Media) stellten die neuen Pläne für den Ausbau des Glasfasernetzes in Barsbüttel am Donnerstag vergangener Woche im Rathaus vor.

Ausbau ab Sommer


„Etliche Gebiete im Kreis Stormarn sind inzwischen ans Glasfasernetz angeschlossen. Als nächste Gemeinde soll jetzt Barsbüttel die Vorteile des schnellen Internets genießen“, freut sich der Bürgermeister. „Im Sommer soll mit den Ausbauarbeiten begonnen werden. Verantwortlich für die Arbeiten ist die Vereinigte Stadtwerke Media Gmbh aus Nusse“, fügt Thomas Schreitmüller hinzu.
„Wir werden rund acht Millionen Euro in die Breitbandtechnik für die Gemeinde Barsbüttel investieren. In Barsbüttel beginnen wir mit dem ersten Projekt in den Ortsteilen Stellau und Stemwarde sowie im Gewerbegebiet an der Autobahn 1“, erklärt Marius Lembicz. „Wir sind mit unseren Netzausbauarbeiten bis Braak gekommen. Da ist es naheliegend, in den angrenzenden Gemeinden weiterzumachen“ fügt er hinzu.

Mindestanzahl an Abnehmern


Um die wirtschaftliche Basis für den Ausbau des Glasfasernetzes zu schaffen, müssen sich 45 Prozent aller Haushalte in Barsbüttel beteiligen. „Ich gehe davon aus, dass das in Barsbüttel der Fall sein wird. In den Stormarner Gemeinden, in denen wir bisher die Arbeiten abgeschlossen haben, waren es in der Regel fast 70 Prozent der Haushalte, die mitgemacht haben“, betont Marius Lembicz.
Bürgermeister Thomas Schreitmüller hofft, dass möglichst viele Haushalte den Glasfaseranschluss nutzen werden. „Der Anschluss an das Glasfasernetz wertet die Gemeinde auf. Die Breitband Technologie ist auch ein Standortvorteil für das Gewerbegebiet an der A1, das wir um 15 Hektar vergrößern wollen“, erklärt der Bürgermeister. Mit ihrem Glasfaseranschluss bis ins Haus der Kunden unterscheidet sich die VS Media von der Konkurrenz. „In der Regel endet deren Kabel am Verteilerkasten in der Straße, an der die Kunden wohnen. Für die Reststrecke werden Kupferkabel genommen. Da geht Geschwindigkeit verloren, zumal, wenn auch noch anderen Teilnehmer angeschlossen sind“, erläutert Marius Lembicz. Seiner Meinung nach müssen die Barsbüttler während der Bauarbeiten keine Verkehrsbehinderungen befürchten. Die Bautrupps sind mit sogenannten kleinen rollenden Baustellen am Gehweg im Einsatz. (güb)

Infoabend: Mittwoch, 15. Februar, 19.30 Uhr, wird im Dorfgemeinschaftshaus Stemwarde die VS Media das Projekt vorstellen und Fragen der Bürger beantworten. In Stellau ist das schon geschehen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige