Neue Ampeln in Barsbüttel senken Kosten

Anzeige
Nils Schmidt, Leiter Siemens Mobility Region Nord (l.), und Ingo Gierke, Siemens AG (r.), stellten Bauamtsleiterin Rita Dux die „1-Watt-Technologie“ vor Foto: wb
Barsbüttel: Zum Ehrenhain |

„1-Watt-Technologie“ reduziert Ausgaben um 85 Prozent und schont die Umwelt

Barsbüttel Barsbüttel wird zum Vorzeigeobjekt in der Region: Die Gemeinde verfügt über drei Ampelanlagen, die mit einer Technik-Innovation der Siemens AG arbeiten, um Kosten einzusparen und die Umwelt zu schonen. Damit ist Barsbüttel Vorreiter im Großraum Hamburg. Mit der neuen Technik werden an einer durchschnittlichen Kreuzung mit Glühlampentechnik und rund 55 Leuchtfeldern (Rot, Gelb oder Grün) pro Jahr über 6.000 Kilogramm klimaschädliches CO2 vermieden. Möglich wird dies durch die sogenannte „1-Watt-Technologie“. Siemens erreicht hierdurch eine Energieeffizienz von Ampeln um mehr als 85 Prozent und entlastet damit nicht nur die Umwelt sondern auch die Kassen der Städte und Gemeinden.

Digitale LED-Treibermodule


Die „1-Watt-Technologie“ nutzt digitale LED-Treibermodule. Dadurch wird auf Lastwiderstände und Schaltelemente in den Signalgebern verzichtet, die bislang einen Großteil der Energie verbrauchten. So kann der Stromverbrauch eines Ampelsignals von bis zu 60 Watt bei Glühlampentechnik auf ein bis zwei Watt reduziert werden. Zusätzlich kommen modernste Leuchtdioden mit geringer Leistungsaufnahme bei gleichbleibender Leuchtstärke zum Einsatz. Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer erkennen diese neue Technik vor allem an dem hellen und gut sichtbaren Schein der Ampelfarben.

Drei Standorte


In Barsbüttel befinden sich die umgerüsteten Anlagen an den Ampeln vor dem Rathaus „Zum Ehrenhain“, am Bergredder und am Graumannstieg. Und das Rechenbeispiel für die Ampelanlage „Bergredder“ belegt: Die Gemeinde Barsbüttel spart gegenüber der veralteten Technik mehr als 85 Prozent Energiekosten. Während bei der veralteten Technik ziemlich genau 2.000 Euro aufgewendet werden mussten, kann die Gemeinde zukünftig die Kosten auf 175 Euro reduzieren. Neben Stromkosten reduziert der „1-Watt-Technologie-Signalgeber“ auch den Serviceaufwand für die Mitarbeiter des gemeindlichen Baubetriebshofes, die stets für die Instandhaltung der Ampeln in Barsbüttel sorgen. Denn es ist denkbar, eine Vorhersage über den möglichen Ausfallzeitpunkt zu treffen. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige