Pfefferspray-Attacke in Schule

Anzeige
Sanitäter und Feuerwehrleute waren nach der Pfefferspray-Attacke sofort vor Ort Foto: rtn
Barsbüttel: Soltausredder 20 |

Feuerwehren im Großeinsatz. 74 Kinder der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule in Barsbüttel betroffen

Barsbüttel Mindestens acht Kinder wurden am vergangenen Donnerstagvormittag nach einer Reizgas-Attacke in der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule in Barsbüttel verletzt. Ein 13-jähriger Schüler steht im Verdacht, das Reizgas während einer Pause im Haupteingangsbereich der Schule versprüht zu haben. Nach Angaben der Polizei hatten Zeugen beobachtet, dass ein Mitschüler eine Substanz im Haupteingangsbereich der Schule versprüht, und die Dose danach weggeworfen habe. Eine Bestrafung des mutmaßlichen Täters ist gesetzlich nicht möglich, falls ihm die Tat nachgewiesen wird, fehlt die Strafmündigkeit.

Husten, brennende Augen, Kreislaufprobleme

Die Sekretärin der Schule hatte bei der Feuerwehr angerufen und den Vorfall geschildert. Daraufhin löste die Leitstelle in Bad Oldesloe (Stormarn) einen Großalarm für die Rettungskräfte aus. Mehrere Freiwillige Feuerwehren und zahlreiche Rettungswagen und Notärzte machten sich auf den Weg: „Als wir kurze Zeit nach dem Alarm an der Schule eintrafen, saßen viele Schulkinder auf der Wiese vor dem Schulgebäude, sie zitterten, weinten, husteten und klagten über brennende Augen und hatten Kreislaufprobleme“, sagte Feuerwehrsprecher Sven Hinzpeter. „Sofort haben wir die Kinder in Decken gehüllt, sie alle beruhigt und mit Getränken versorgt. Viele von ihnen standen offensichtlich unter Schock.“

Drei Notärzte

Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt, die Schule evakuiert: Drei Notärzte und zahlreiche Rettungssanitäter kümmerten sich um die Kinder. Betroffen waren 74 Schüler, sechs von ihnen wurden nach einer Erstversorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Danach wurde der betroffene Bereich belüftet. Der allgemeine Schulbetrieb wurde fortgesetzt. Gegen die Schule hatte es in der Vergangenheit schon häufiger Amok-Drohungen und deshalb auch Schulausfälle gegeben. (rtn)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige