Ausstellung: Hokusai X Manga

Anzeige
Der Künstler Katsushika Hokusai (1760-1849) schuf 1831 den berühmten Farbholzschnitt „Die große Welle von Kanagawa“ Foto: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, © MGK Hamburg

Japanische Popkultur im Museum für Kunst und Gewerbe

Von Natascha Gotta
Hamburg
Das Museum für Kunst und Gewerbe zeigt mit der Ausstellung „Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680“, dass die heutigen Manga-Comics, Animes und Videospiele ihren Ursprung in der historischenPopulärkultur Japans haben. Bereits historische Holzschnitte aus dem 17. Jahrhundert zeigen Samurai-Kämpfer und Kurtisanen – Heldengeschichten mit reichlich Action, Liebe, Erotik und auch Geistern. Zu den bedeutendsten Künstlern gehörte Katsushika Hokusai (1760–1849), der 1831 den berühmten Holzschnitt „Die große Welle von Kanagawa“ schuf. Das Motiv wird bis heute immer wieder aufgegriffen, wie etwa 2015 in dem Animationsfilm „Miss Hokusai“ von Regisseur Keiichi Hara. Mehr als 200 historische Holzschnitte und Holzschnittbücher, 60 japanische Manga-Bücher, Manga-Originale, Anime-Filme und Videospiele führen Besucher in die Manga-Anime-Welt ein. Sogenannte Cosplay – Verkleidungen, in denen Fans in das Outfit ihrer Helden schlüpfen – und ein großes Begleitprogramm runden die Ausstellung ab.

Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680“: bis 11. September, Dienstag bis Sonntag 10 - 18, Uhr, Donnerstag 10 - 21 Uhr, Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz 1, Telefon 428134888, Eintritt: 12 Euro (8 erm.), unter 18 J. frei
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige