Der „Zauberberg“ – ganz aktuell

Anzeige
Esther Barth und Guido Bayer in einer Eigenproduktion des Hamburger Sprechwerks Foto: Sprechwerk

Thomas Manns Klassiker ab 21. August im Hamburger Sprechwerk

Borgfelde. Hans Castorp verweilt sieben Jahre im Lungensanatorium in Davos zwischen Krankheit und Tod. In dieser Atmosphäre der Zeitlosigkeit kommen ihm das Leben und der Lebensmut nach und nach abhanden. Er begibt sich in eine Welt der großen Fragen in Sachen Politik, Leben und Liebe. Sein Herz hat er Clawdia Chauchat geschenkt und ist ganz hingerissen von ihrer schönen Erscheinung. Doch der schöne Schein trügt. Verzaubert, unschlüssig und unpolitisch beginnt Hans Castorp die morbide Gesellschaft mit anderen Augen zu sehen – mit ironischer Distanz. Die Welt des Seins wird zur Welt des Scheins – wird er die Krankheit überstehen? Thomas Manns Romanklassiker in Eigenproduktion des Hamburger Sprechwerks mit Guido Bayer, Christian Nisslmüller, Jasmin Buterfas und Marcus Just.
Unter der Regie von Gaby Schelle erwacht die 1924 literarisch aufbereitete Welt des bekannten Autors zum Bühnenleben und zeigt ein perfektes Spiegelbild der heutigen Moderne, in der Verwirrung und Krankheit zunehmen.
In ihr sind Zeit und Raum außer Kraft gesetzt und die Sprache wird zum Austragungsort der Konflikte. Doch der größte Krisenherd ist nicht der zwischen Individuum und Gesellschaft, sondern der des Menschen mit sich selbst. (mk)
Hamburger Sprechwerk,
Klaus-Groth-Straße 23,
Vorstellungen: Freitag, 23. August und Sonnabend,
24. August, 20 Uhr, Karten: 18 erm. 12,50 Euro, im Vorverkauf 15, erm. 10 Euro
inklusive VVK-Gebühren,
Tel. 0180 - 50 40 300 oder auf www.hamburgersprechwerk.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige