Ein Stein für Hamm

Anzeige
Franziska Seifert arbeit seit 16 Jahren mit Steinen aus aller Welt. Diesen Koloss möchte sie dem Stadtteil schenken, in dem sie wohnt Foto: privat

Skulptur in Fabrik der Künste zu sehen. Standort noch unklar

Hamm Die Hamburger Bildhauerin Franziska Seifert hat ihn zwei Jahre lang bearbeitet: den Stein für Hamm. Das Geschenk der Künstlerin an ihren Stadtteil wird jetzt erstmals ab Donnerstag in der Fabrik der Künste präsentiert. Rund 600 Kilo schwer ist das Stück und einen Meter hoch. Die Entscheidung, wo genau der Stein in Hamm nach der Ausstellung in der Fabrik der Künste seine neue Heimat findet, ist noch nicht gefallen (das Wochenblatt berichtete). Aber alle Kunstfreunde können jetzt am Kreuzbrook schon einmal einen Blick riskieren. Der Transport am Donnerstag aus dem Atelier von Franziska Seifert in Wilhelmsburg wird mit einem 12-Tonner LKW ausgeführt – nach dem Wochenende in der Fabrik der Künste geht das schwergewichtige Kunstwerk erstmal zurück nach Wilhelmsburg. Den Prozess der Bearbeitung des Thüringer Sandsteins hat die Künstlerin in einem Film festgehalten, auch diese Arbeit ist bis zum 30. April in der Fabrik der Künste zu sehen. Während der Öffnungszeiten der Ausstellung ist Franziska Seifert persönlich vor Ort und beantwortet die Fragen der Besucher. Der Eintritt ist frei. (sh)

Donnerstag, 28. April bis Sonnabend, 30. April, jeweils 12 bis 19 Uhr, Donnerstag
28. April, 19 Uhr, Vernissage, Fabrik der Künste, Kreuzbrook 10–12. Eintritt: frei.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige