Theater „Das Zimmer“ startet dritte Spielzeit

Anzeige
„Das Zimmer“ war schon ein Ladenlokal, ein Büro und auch lange Jahre ein Theater Foto: Anders Balari

Eintrittsgelder decken fast alle Kosten. Im kleinsten Theater Hamburgs packen alle mit an

Von Stefanie Hörmann
Horn
Ein Trio mit Theaterleidenschaft: Lars Ceglecki, Sandra Kiefer und Jan Holtappels haben sich den Traum vom eigenen Theater erfüllt und schreiben in der Washingtonallee 42 gerade eine Erfolgsgeschichte: „Das Zimmer“ startet Ende August in die dritte Spielzeit und trägt sich fast selbst, die Mimen müssen nicht mehr aus eigener Tasche die Kosten zahlen, die Eintrittsgelder decken fast die Ausgaben. Das ist schon ein großer Erfolg für ein kleines Theater, doch ohne vom Theatervirus infiziert zu sein, geht´s trotzdem nicht, denn die drei Macher müssen überall selbst anpacken. An der Abendkasse sitzt der Regisseur und die Schauspieler putzen nach der Vorstellung schnell die Bühne. „Wir sind jede freie Minute in unserem Theater“, erzählt Theaterleiter Lars Ceglecki. „Ich sage immer, wir sind da eingezogen, das ist unser Wohnzimmer“. Ein Wohnzimmer, das er mit vielen Gästen teilt. 40 Plätze hat das „kleinste Theater der Stadt“ und immer öfter sind sie ausgebucht. Am Sonnabend, 27. August, hebt sich der Vorhang nach der Sommerpause für die Komödie „Tour de Farce“, eine Produktion aus der letzten Spielzeit, die das Publikum liebt, weil die beiden Schauspieler Lars Ceglecki und Sandra Kiefer in zehn verschiedene Rollen schlüpfen. „Da ist immer Chaos auf der Bühne durch die vielen Rollenwechsel und es gibt viel zu Lachen“, sagt Ceglecki. Eine zweite Wiederaufnahme ist das Erfolgsmusical „Tell me on a Sunday“. Ein Stück für nur eine Person von Andrew Lloyd Webber. Sandra Kiefer singt und spielt, begleitet wird sie von Fridtjof Bundel am Klavier. Vor allem ein Song des Stücks ist geradezu ein Ohrwurm: „Freu Dich bloß nicht zu früh“ machte Schlagersängerin Gitte zum Hit. Neue Produktionen stehen für den Herbst an. Das Kinderstück „Die Duftsammlerin“ bringt Kindern die Dinge näher, die man nicht sehen kann. Die Komödie „Und immer lockt das Erbe“ soll am 17. November starten, dieses Stück wird auch Silvester gespielt. Tickets können Besucher jetzt nicht nur an der Abendkasse oder online kaufen, sondern auch wie bei den großen Theatern im Vorverkauf, zum Beispiel im Hamburger Abendblatt-Ticketshop im Billstedt Center. Das kleine Theater freut sich über ausgebuchte Vorstellungen – ganz besonders an solchen Abenden kann der Zuschauer hier richtig Theaterluft schnuppern und ist ganz nah dran: „Durch die Nähe zu den Zuschauern entsteht ein besonderer Zauber“, sagt Lars Ceglecki, „das gibt es so nur bei uns.“ Und freut sich schon auf die nächste Spielzeit mit hoffentlich ganz vielen Gästen in seinem Wohnzimmer. (sh)

Weitere Infos: Theater das Zimmer
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige