Wer einmal aus dem Blechnapf frißt... Heta Mantscheff liest Hans Fallada

Wann? 01.09.2016 19:00 Uhr

Wo? Karree Horn, Horner Weg 115, 22111 Hamburg DE
Anzeige
Heta Mantscheff
Hamburg: Karree Horn |

"Wer einmal aus dem Blechnapf frisst", 1934 erschienen, zählt zu den deutschen Klassikern. Der Roman spielt zwischen Jungfernstieg und Gängeviertel, Reeperbahn und – Gefängnis. Willi Kufalt hat der gerade fünf Jahre Gefängnis hinter sich. Er hat sich im Wolfsrudel der Mithäftlinge behauptet, und er hat den Druck sadistischer Wärter überstanden. Jetzt will er zurück in die große Freiheit, nach Hamburg.

Heta Mantscheff liest

Heta Mantscheff studierte in Wien am Max Reinhardt Seminar und Los Angeles Schauspiel. Sie war einige Jahre auf verschiedenen deutschen Bühnen zu sehen (wie etwa dem Hamburger Thalia-Theater), bevor sie ins Castingfach wechselte. Mantscheff ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und betreibt seit vielen Jahren eines der bekanntesten deutschen Castingbüros. Sie besetzte zahlreiche deutsche und den „German Cast“ vieler internationaler TV- und Kinoproduktionen wie Bella Martha(2001, Sandra Nettelbeck), Die Fälscher (2007, Stefan Ruzowitzky) , In der Finsternis (2012, Agnieszka Holland), Der Mann mit dem Fagott (2012, Miguel Alexandre), Operation Walküre (2008, Bryan Singer), Der Pianist (1999, Roman Polanski), Todesspiel (1997, Heinrich Breloer), Vom Ende der Eiszeit (2006), Die Wölfe (2010, Friedemann Fromm). Heta Mantscheff erhielt den ersten Casting-Preis der „Cologne Conference“, wurde von der Deutschen Akademie für Fernsehen ausgezeichnet und erhielt für die perfekte Besetzung von insgesamt 106 Rollen im ZDF-Dreiteiler Die Wölfe erst als zweite Casterin den Adolf-Grimme-Preis. - Hans Fallada gehört zu ihren ausgesprochenen Lieblingsautoren.

Verrucht, makaber, hinreißend

Viola Heeß & René Mense lassen dazu die 20er aufleben – verrucht, makaber, zeitkritisch – einfach hinreißend! Viola Heeß wurde ausgebildet in New York (Tanz) und Ulm (Schauspiel), arbeitet als freie Schauspielerin an verschiedenen Häusern zwischen Hamburg und Ulm und hat zusammen mit René Mense das „Cabaret Größenwahn“ neu belebt – mit legendären Chansons aus den 20ern – in verrauchten Bars und auf entsprechenden Bühnen … René Mense ist als Komponist, Arrangeur, Pianist und Sänger in verschiedenen Formationen in der Musik von der Renaissance bis zum Chanson unterwegs.
Der Eintritt zu dieser Veranstaltung der Baugenossenschaft freier Gewerkschafter ist frei - und einen Imbiss gibt es dazu...
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige