180 Jahre Rauhes Haus in Hamburg-Horn

Anzeige
Zum 180. Geburtstag gratulierten dem Rauhen Haus namenhafte Gäste aus Politik und Kultur: (v.l.) Walter Weber, Vorsitzender des Verwaltungsrates, Detlef Scheele, Annegrethe Stoltenberg, Vorstand Sabine Korb-Chrosch und Dr. Friedemann Green, Kirsten Fehrs, Sabine Rückert, Professor Michael Göring Fotos: Gisela Köhler
 
Das Rauhe Haus in seinen Anfängen als Rettungshaus für Straßenkinder

Bürgermeister lobt Stiftung als „verlässlichen Partner“

Von Mona Kampe
Horn. 1833 als Rettungshaus für Straßenkinder gestartet, arbeiten heute zahlreiche engagierte Kräfte in der Stiftung „Das Rauhe Haus“, um Kindern, Jugendlichen, Behinderten und Senioren wohnungsnahe Hilfen zukommen zu lassen. „Das Rauhe Haus leistet einen wesentlichen Beitrag zur sozialen Entwicklung
Hamburgs.“
Als der Theologe Johann Hinrich Wichern am 13. September 1833 die heutige Stiftung „Das Rauhe Haus“ zur Rettung von Straßenkindern ins Leben rief, wollte er ihnen eine (Aus-)Bildung ermöglichen. Er wollte wachrütteln, Missstände aufzeigen und zu guten Taten motivieren. Dem Visionär Wichern gelang es, seiner revolutionären Idee mit privaten Spenden und Förderern Leben einzuhauchen.
Auch 180 Jahre später leitet der Gedanke des bürgerlichen Engagements die Arbeit der Diakonie. Über 1.100 Mitarbeiter sorgen täglich in Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Sozialpsychiatrie und Altenhilfe sowie in der Evangelischen Wichern-Schule, der Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie und der Evangelischen Berufsschule für Altenpflege, für eine wohnungsnahe Betreuung und Ausbildung.
Zur Geburtstagsfeier der Stiftung mit rund 550 Gästen im Wichern-Forum kamen namhafte Stimmen zu Wort: Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, Prof. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung, Vorsteher des Rauhen Hauses Pastor Dr. Friedemann Green, Detlef Scheele, Hamburgs Senator für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Landespastorin Annegrethe Stoltenberg sowie Sabine Rückert, stellvertretende Chefredakteurin der ZEIT.
Bürgermeister Scholz betonte, dass „das Rauhe Haus einen wesentlichen Beitrag zur sozialen Entwicklung Hamburgs“ leiste und nannte es einen „verlässlichen, konstruktiven Partner“ mit „Engagement für eine sozial gerechte Stadt“. Der Stiftung gelinge es zudem, den Leitgedanken vom „Helfer zum Ermöglicher“ erfolgreich umzusetzen.
Bürgerliches Engagement war das Thema des Geburtstages. In seinem Vortrag äußerte sich Prof. Michael Göring über Motivationsgründe zum Ehrenamt. Solidarität und Nächstenliebe seinen damals wie heute wichtig. „Das säkulare Zeitalter ist keinesfalls eine Zeit ohne christliche Beweggründe; diese sind in ihrer Dreiheit: Caritas, Gemeinschaftsbezug, Verantwortung weiterhin vorhanden“, betonte der Vorstandsvorsitzende. Kooperationen aus Reformideen und Finanzierung seien wegweisend für eine erfolgreiche Stiftungsarbeit.
Detlef Scheele sieht die Stiftungsarbeit als wichtigen Zusatz neben der Grundversorgung, die der Staat als Stabilisator gewährleistet, an, ohne deren Gelder und Engagement viele Projekte nicht umgesetzt werden könnten. Das Rauhe Haus ist ein „Ort, an dem sozial gerecht artikuliert und gestaltet wird“, so der Senator.
Im Anschluss öffnete die Diakonie ihr Gelände allen, die sich dem Haus verbunden fühlen und feierte mit Einblicken in die Stiftungsarbeit sowie Musik und Kulturdarbietungen der Theatergruppe Klabauter, Speisen und Tombola gebührend ihr 180. Jubiläum.
Das Rauhe Haus, Beim Rauhen Hause 21, Tel. 655 91 0, kommunikation@rauheshaus.de www.rauheshaus.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige