30 Jahre im Ehrenamt

Anzeige
Eleonore Nielsen freut sich über Buntes: Jeden Mittwoch bastelt sie mit den Kleinen Fotos:mn

Eleonore Nielsen hat ein Herz für Kinder und Senioren

Von Mike Neschki
Hamburg. Seit knapp 30 Jahren schon wirkt die gelernte Kinderpflegerin Eleonore Nielsen (80) ehrenamtlich in der Horner Kirchengemeinde Philippus und Rimbert. Ihre Arbeit dort begann sie jedoch schon 1967. Anfänglich noch als Kinderpflegerin, gründete sie später eine „Mutter Kind“-Gruppe, aus der sich der heutige Kindergarten der Gemeinde entwickelte.
Sich um andere zu kümmern, ist ein Wesenszug von Eleonore Nielsen. Das zeigt schon die Anekdote, wie sie 1946 ihren späteren Mann kennenlernte. Damals war sie ein Mädchen von 13 Jahren, er war Polizist, sieben Jahre älter als sie und regelte unter anderem in der Grindelallee den Verkehr. Warum sie immer wieder gerade ihm eine heiße Suppe brachte und wärmende Gamaschen strickte, weiß Eleonore Nielsen heute nicht mehr. „Er teilte sich die Kreuzung ja noch mit zwei weiteren Polizisten, von daher hätte es auch ein anderer sein können,“ erzählte sie lachend, „aber so war es nun mal, mit meinem Rasmus.“ Aus Fürsorge wurde Zuneigung und später Liebe. 1950 verlobten sich beide und drei Jahre später waren sie verheiratet. Drei Kinder bekam das Paar, eines starb kurz nach der Geburt. Mittlerweile sind die Nielsens Großeltern von drei Enkeln und feierten jüngst ihre diamantene Hochzeit.

Auszeichnung für Einsatz

Neben ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit, die nicht nur Kaffeekochen für Senioren beinhaltet, sondern auch das Austeilen von Mittagessen und Betreuung ihrer „jungen Alten“, wie sie ihre zum Teil gleichaltrigen „Gäste“ fröhlich nennt, gehört das Basteln zu ihren Hobbys. Davon profitieren zum Beispiel jeden Mittwoch die Kleinen aus „ihrem“ Kindergarten. Mit denen bastelt sie Woche um Woche, bis ein großes Wandbild fertig ist. Das wird etwa alle drei Monate ausgetauscht, wenn ein neues fertig ist. Eleonore Nielsen aber ist noch lange nicht fertig. Im Dezember 2012 hat sie für ihren Einsatz vom Diakonischen Werk das Kronenkreuz in Gold bekommen, und nach wie vor freut sie sich über jeden „Gast“, den sie bewirten kann oder mit denen sie basteln darf. Ob jung oder alt, alle sind ihr ans Herz gewachsen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige