6:0 im letzten Aufstiegsspiel

Anzeige
Eine Szene aus dem zweiten Aufstiegsspiel gegen den VfL 93. Michael Heinbücher (r.) traf in dieser Partie gleich dreimal und steuerte auch zum 6:0 gegen Eimsbüttel zwei Tor bei Foto: Thomas Hoyer

SV St. Georg Kicker nehmen 1. FC Eimsbüttel regelrecht auseinander

Von Thomas Hoyer
Hamm
Die Kicker des
SV St. Georg haben ihre Hausaufgaben gemacht: Mit einem glatten 6:0-Sieg im letzten Aufstiegsspiel gegen den 1. FC Eimsbüttel wurde das Team Sieger der Gruppe A. Ob es zum Sprung in die Kreisliga reicht, hängt davon ab, ob der FC Elmshorn seinen zweiten Landesligaplatz in Anspruch nimmt beziehungsweise Sperber und der SV Lieth ihre zweiten Mannschaften zurückziehen. Mittlerweile steht fest, dass der FC Elmshorn seine "Zweite" nur für die Kreisklasse gemeldet hat, während der SC Sperber und die Spielvereinigung Lieth ganz darauf verzichten, ein zweites Ligateam ins Rennen zu schicken. Somit sind der SV St. Georg und die Sieger der beiden anderen Aufstiegsgruppen (HT 16 II + SV Wilhelmsburg II) in die Kreisliga aufgestiegen.

Bereits in der 4. Minute brachte Patrick Nowak sein Team nach Vorarbeit von Michael Heinbücher 1:0 in Führung. Nach einer halben Stunde schlugen die total dominierenden Platzherren gleich zweimal kurz hintereinander zu. Mit einem 30 Meter-Schuss in den Winkel sorgte Johannis Kahlenborn für das 2:0, während Heinbücher eine Vorlage von Schnell zum dritten Treffer nutzte. Tor Nummer vier durch Heinbücher nach weitem Abschlag des an diesem Tag arbeitslosen Keepers Thomas Kunzmann ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten (35.). Mark Bretschneider und Patrick Gordon erhöhten auf 6:0 (55./60.).

Wie vom anderen Stern


Die Truppe aus Hamm war mit einem 0:0 bei Atlantik 97 in die drei Aufstiegsspiele gestartet. Eine sehr kampfbetonte, intensiv geführte Partie mit einem leichtem Chancenplus auf Seiten der Hammer. In der 92. Minute traf Rico Spilker nur die Latte. Ein Superleistung bot das Team in der ersten Halbzeit der anschließenden Partie gegen den VfL 93 auf neutraler Sportanlage am Öjendorfer Weg (5:3), als man zur Pause durch Tore von Heinbücher (3), Bretschneider und Torwart Kunzmann (Elfmeter) bereits 5:0 führte. „Das war Fußball wie vom anderen Stern. Wir haben den Gegner richtig auseinander genommen“, schwärmt Trainer Bernd Rosenstein, der allerdings nach Wiederanpfiff einen Bruch im Spiel seiner Truppe erleben musste, den der Gegner mit drei Toren bestrafte. „Die erste Halbzeit hatte wohl etwas zu viel Kraft gekostet“, so der Coach, dessen Truppe sich als Dritter der Kreisklasse 8 für die Aufstiegsspiele qualifizierte.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige