Anleinpflicht für Hunde in Hamburg beendet

Anzeige
Herrchen und Frauchen auf dem eingezäunten Hundeauslaufplatz – dort gilt keine Leinenpflicht Archivfoto: wb
Weil keine weiteren Vogelgrippefälle registriert wurden, hebt die Stadt die Geflügelpest-Sperrbezirke auf

Hamburg Wieder freie Bahn für Hunden und Katzen in Hamburg: Denn nachdem seit dem 6. Dezember kein neuer Fall von Vogelgrippe in Hamburg nachgewiesen wurde, ist nach Ablauf der in der Geflügelpest-Verordnung vorgesehenen Frist die Festsetzung des gesamten Stadtgebietes als Beobachtungsgebiet aufgehoben worden (das Wochenblatt berichtete). Die Geflügelpest-Sperrbezirke sind ebenfalls aufgehoben. Damit entfallen auch die vorübergehenden Einschränkungen für die Halterinnen und Halter von Hunden und Katzen. Katzen dürfen wieder frei herumlaufen und es gelten wieder die üblichen Regeln des Hamburgischen Hundegesetzes: Hundehalter, die für ihre Hunde eine Befreiung von der allgemeinen Anleinpflicht erhalten haben, dürfen ihre Tiere überall dort, wo dies erlaubt ist, unangeleint laufen lassen. Insgesamt wurde der Erreger bislang bei elf Tieren in der Hansestadt festgestellt. (wb)

Bürgerfragen

Bürgeranfragen zur Geflügelpest unter Telefon 428 37 2222 (Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 und fr. von 8 bis 15 Uhr). Die Meldung toter Vögel kann direkt unter Telefon 428 37 2200 vorgenommen werden. Infos zum Thema Geflügelpest: Vogelgrippe in Hamburg


Lesen Sie auch: Vogelgrippe: Tierheim nimmt keine Vögel auf

Lesen Sie auch: Vogelgrippe: Hamburg verlängert Sperrfrist

Lesen Sie auch: Tote Möwe an der Alster war mit H5N8 infiziert

Lesen Sie auch: Hamburgs Wappentiere im Schutzzelt

Lesen Sie auch: Hunde anleinen wegen Vogelgrippe?

Lesen Sie auch: Teure Schutzmaßnahmen für Garten-Hühner

Lesen Sie auch: Vogelgrippe erreicht Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige