Auf Zeitreise in Hamm

Anzeige
Die Jordanstraße in Hamm im Jahr 1938 Foto: wb
Liebe Hammerinnen und Hammer, liebe Freunde des Stadtteils,
wie an jedem ersten Dienstag des Monats findet auch am 3. September im Stadtteilarchiv Hamm (Carl-Petersen-Straße 76, Hofzugang) wieder das Geschichtscafé statt. Zum zweiten Mal wird die Zeitmaschine angeworfen, diesmal reisen wir in der Veranstaltungsreihe „Geschichtscafé-Zeitreise“ in das Jahr 1938 zurück. Unter dem Motto „Hamm, Hamburg und die Welt vor 75 Jahren“ wird aus einer Zeit berichtet, in der aktuelle Nachrichten vor allem vom nationalsozialistischen Deutschland geliefert wurden: Vom Anschluss Österreichs wird zu berichten sein, von der Einverleibung des Sudetenlandes und von einem Tiefpunkt deutscher Geschichte, der sogenannten Reichskristallnacht. Aber auch von Max Schmeling und Joe
Louis. Das prägende Hamburg-Ereignis des Jahres 1938 ist das Inkrafttreten des Groß-Hamburg-Gesetzes. Und nicht zuletzt ist 1938 das Jahr vor 1939 – der Schatten des Krieges ist für aufmerksame Beobachter bereits unübersehbar. Über all das und viel mehr erzählt das Geschichtscafé in Wort und Bild.
Das Geschichtscafé startet um 14.30 Uhr, im Preis von 5 Euro sind Kaffee und Kuchen enthalten. Ältere Zeitzeugen sind herzlich eingeladen, als „Live-Reporter aus der Vergangenheit“ mitzuwirken. Übrigens: Wer im Jahr 1938 geboren wurde, erhält freien Eintritt – Personalausweis dafür bitte nicht vergessen! Oder zumindest einen vertrauenswürdigen Bürgen mitbringen.
Eine schöne Woche wünscht die Stadtteilinitiative Hamm
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige