Auf zur großen Sternfahrt!

Anzeige
Bei schönem Wetter führte die Strecke die Radfahrer im vergangenen Jahr über die Köhlbrandtbrücke Foto: MOA/wb
 
Bischöfin Kirsten Fehrs wird predigen und dann mitradeln Foto: Marcelo Hernandez/Nord-kirche

Etwa 30.000 Radfahrer am Sonntag erwartet. Bischöfin startet in Oststeinbek

Von Marco Dittmer
Hamburg/Oststeinbek
Am kommenden Sonntag (21. Juni) gehören die Straßen in Hamburg den Radfahrern. Je nach Wetter werden bis zu 30.000 Fahrradfahrer zur 20. Sternfahrt erwartet. In Oststeinbek geht der Umweltaktion ein Gottesdienst mit Bischöfin Kirsten Fehrs voraus. Bei der Predigt will die Bischöfin der Nordkirche über Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Verkehrsplanung sprechen. Nach dem Gottesdienst und einem anschließenden Imbiss, der Gelegenheit zum Gespräch mit Bischöfin Fehrs bietet, können sich die Teilnehmer auf ihren Rädern ab 12.15 Uhr in die Fahrradsternfahrt einfädeln.Die Bischöfin wird sich ebenfalls aufs Rad schwingen. Zum ersten Mal als Startpunkt mit dabei ist Glinde. Treffpunkt ist der Glinder Marktplatz, los geht es ab 11.45 Uhr über Oststeinbek Richtung Innenstadt. Die Tour ab Glinde ist etwa 17 Kilometer lang. Als Durchschnittsgeschwindigkeit sind lediglich 12 bis 15 km/h vorgesehen, so dass die Teilnahme auch für Familien mit Kindern kein Problem sein dürfte.

Einfach losradeln


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Teilnehmer müssen jedoch pünktlich und mit verkehrssicherem Fahrrad auf dem Marktplatz sein. Der Verein „Mobil ohne Auto e.V.“ organisiert die Aktion am 21. Juni. Von über 60 Startpunkten in ganz Hamburg und im Umland aus geht es über vier Hauptrouten mit 16 Zubringern zum Jungfernstieg. Eine der Routen führt über die Köhlbrandbrücke und Autobahnabschnitte. Nach Auskunft des Veranstalters ergibt es eine Streckenlägen von insgesamt über 2.500 Kilometern.
Der Verein fordert mit der Fahrt von Hamburg ein deutlich höheres Engagement auf dem Weg zur Fahrradhauptstadt. Laut rot-grünem Koalitionsvertrag soll Hamburg fahrradfreundlicher werden. In einer aktuellen Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrradklubs landete die Hansestadt nur auf Platz 35 von 38 bewerteten Städten in Deutschland. Kritisiert wurde vor allem der schlechte Zustand vieler Radwege.
Rechtzeitig vor der Fahrradsternfahrt wird dann wieder das Sternfahrt-Telefon (040-23994265) eingerichtet, über das sich alle Hamburger bis zum Start über aktuelle Fragen informieren können.

Weitere Infos, Startzeiten und Treffpunkte auf www.fahrradsternfahrt.info


Info:
Startzeiten: Glinder Markt um 11.45 Uhr, Auferstehungskirche Oststeinbek um 12.15 Uhr, U-Bahn Billstedt um 13.20 Uhr

Fahrradgottesdienste zur Sternfahrt:
Evangelische Kirchengemeinde Steinbek- Auferstehungskirche, Möllner Landstraße 50 in Oststeinbek: 10 Uhr Gottesdienst und Reisesegen mit Pastor Thorsten Kelm und Bischöfin Kirsten Fehrs, 12.15 Uhr geht es mit der Tourenleitung zum Treffpunkt mit der Gruppe aus Bergedorf

„Mobil ohne Auto“
1981 ließen Christen in der ehemaligen DDR erstmals das Auto in einer gemeinsamen Aktion stehen. Mitte der 1980er Jhare verband sich die Aktion auch mit der Traditin der westdeutschen Autofreien Sonntage, die sich über Bayern deutschlandweit ausdehnte. In Hamburg findet seit 1995 der „Mobil – ohne Auto“-Tag traditionelle am dritten Sonntag im Juni mit einer Fahrradsternfahrt statt. Weitere Infos: www.mobilohneauto.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige