Auftakt mit Amtskollegen

Anzeige
Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig, Stephan Weil aus Niedersachsen, Erwin Sellering aus Mecklenburg-Vorpommern und Bürgermeister Olaf Scholz (v.l.n.r.) Foto: Glitz

Scholz hofft auf starkes Mandat für SPD

Von Rainer Glitz
Hamburg
Mit stehenden Ovationen wurde Olaf Scholz im ehemaligen Hauptzollamt im Hafen begrüßt. Im Publikum: Viel SPD-Prominenz, unter ande-
rem zahlreiche Senatoren, Bürgerschaftsabgeordnete und die Regierungschefs von Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. „Ordentliches Regieren kannte vor vier Jahren keiner mehr in Hamburg“, so der Erste Bürgermeister. Manche Baustelle habe der SPD-Senat in Ordnung gebracht, die Versprechen seien gehalten worden. „Wir wollen, dass es gut weitergeht“, sagte Scholz. Ein wichtiges Ziel sei es, weiterhin bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. 20.000 neue Wohnungen seien seit 2011 gebaut worden, ein Drittel davon gefördert.
Scholz verwies auf Fortschritte bei der Ganztagsbetreuung in Schulen und Kitas, 200 Millionen Euro seien investiert worden, auch in Lehrer und Erzieher. „Wir wollen die Qualität Jahr für Jahr verbessern“, versprach der SPD-Bürgermeister.

Viel geschafft


Der Senat habe die richtungweisende Jugend-Berufsagentur eingeführt und die Gebühren für Kita-Grundversorgung und Studium abgeschafft. Investiert werde auch in Hochschulen und Wissenschaft, die Wirtschaft in Hamburg wachse, so Scholz. Straßen seien instand gesetzt und nicht zuletzt der Haushalt der Stadt saniert worden. Er hoffe deshalb auch weiterhin auf ein starkes Mandat für die SPD. „Wahlkampf ist eine tolle Sache, endlich hört einem jemand zu, wenn man seine Ideen präsentiert“, so Scholz. Er wolle in allen 17 Wahlkreisen mit den Menschen vor Ort diskutieren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige