Bischöfin: Radeln mit Rücksicht

Anzeige
Bischöfin Kirsten Fehrs und Jannis, einer der jungen Teilnehmer Foto: Landeck

Kirsten Fehrs startete mit weiteren 50 Teilnehmern in Oststeinbek zur Fahrradsternfahrt

Hamburg/Oststeinbek „In der Bibel gehen die Menschen immer zu Fuß“, stellte Bischöfin Kirsten Fehrs am vergangenen Sonntag im Rahmen eines Fahrradgottesdienstes fest. Allerdings habe sich in den vergangenen Jahrhunderten so einiges geändert: „Motorisiert sausen die Leute heute durchs Leben.“ Globalisiertes Denken gäbe es ohne dieses moderne Fahrverhalten nicht. Die Kehrseite der Medaille: Achtzehn Prozent des Kohlenmonoxid-ausstoßes verursache der Landverkehr, so Fehrs. „Stärker, schneller, weiter“ laute das Motto. Nun sei es an der Zeit, neben dem Klimaschutz auch das rücksichtsvolle Verhalten im Straßenverkehr stärker in den Blick zu nehmen. Mit diesen weisen Worten starteten rund 50 Teilnehmer an der Auferstehungskirche in Oststeinbek mit ihren Drahteseln in Richtung Innenstadt. Gerda-Rita Grunwald wollte mit ihrer Teilnahme an der stadtweiten Umweltaktion „Fahrradsternfahrt“ des Vereins „Mobil ohne Auto e.V.“ ein Zeichen für für die Gemeinschaft setzen: „Auf dem Rad kann man miteinander sprechen, im Auto ist man isoliert.“ (lan)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige