Bredel-Gesellschaft sucht Foto eines Luftwaffenkanoniers

Anzeige
Der Grabstein auf dem Nordfriedhof in Dresden Foto: wb

Erich Meyer soll mit einem Stolperstein geehrt werden

Rothenburgsort Ende November soll der 1942 hingerichtete Luftwaffenkanonier Erich Meyer in Rothenburgsort mit einem Stolperstein geehrt werden. Aus diesem Anlass sucht die Willi-Bredel-Gesellschaft e.V. ein Foto von dem Mann. „Wir haben nur ein Foto seines Grabsteines sowie die Bestattungs- und Beerdigungsscheine“, sagt René Senenko. Trotz intensiver Suche konnte er bis heute weder die Angehörigen noch ehemalige Nachbarn finden können. Sicher ist jedoch, dass Erich Meyer in einem Militärstraflager Leipzig interniert war und dass er zusammen mit seinem Kameraden Karl Timm aus Wedel am 3. 9.1942 an den Schießständen in der Dresdner Heide wegen nazikritischer Äußerungen hingerichtet wurde. Außerdem liegt die Geburtsurkunde vor; auch die Namen der Eltern sind bekannt. René Senenko hofft nun durch diesen Aufruf im Wochenblatt, ehemalige Freunde, Schulkameraden und Nachbarn zu finden. Meyer wohnte an der Hardenbergstraße 8, dem heutigen Billhorner Mühlenweg 19. Dort soll auch der Stolperstein verlegt werden. Seine Eltern hießen Gertrud (geborene Pieper) und Heinrich Meyer.

Kontakt: René Senenko unter Telefon 325 93 086, Mail an: senenko@gmx.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige