Deutscher Vizemeister!

Anzeige
Sie wurden Deutscher Vizemeister (v.l.): Lina Meduric, Rebecca Tönsing, Trainer Dennis Blödorn, Melissa Avci, Rénee Lucht, Blerina Seferi, Trainer Mark Borchert, Beke v. Ahnen und Angelina Budwach. Foto: Hoyer

Weibliche U17-Judokas der HT 16 wuchsen über sich hinaus

Von Thomas Hoyer
Hamm. Für eine faustdicke Überraschung sorgte der weibliche U17-Judonachswuchs der HT16 bei den diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften, die vor kurzem in München stattfanden. Nach Platz zwei bei den Norddeutschen Titelkämpfen konnten sich die von Mark Borchert und Dennis Blödorn trainierten Mädchen nochmals steigern und holten völlig unerwartet die Silbermedaille.
Dabei war das Team mit einem großen Handicap gestartet. Weil die Kategorie über 70 Kilogramm nicht besetzt werden konnte, lag man schon vor Beginn eines jeden Kampfes mit 0:1 im Hintertreffen. Zudem mussten zwei Mädchen in einer höheren Gewichtsklasse antreten. Davon ließ sich die Mannschaft jedoch nicht beeindrucken. Nach zwei Siegen gegen den JJJC Mendig (4:3) und den Judo Club Jena (5:2) war mit dem Einzug ins Halbfinale schon mehr erreicht worden, als man sich je erträumt hatte. Dort wartete auf die Hamburgerinnen das mit Spitzenkämpferinnen gespickte Judoteam Steinheim, eine fast unlösbare Aufgabe. Doch die Mädchen der HT16 konnten dem Top-Favoriten Paroli bieten. Nach fünf Auseinandersetzungen und der kampflos verlorenen Schwergewichtsklasse stand es 3:3. Im letzten und entscheidenden Fight schlug die große Stunde von Melissa Avci. Die 13-jährige Schülerin besiegte ihre Gegnerin nach kurzem offenen Schlagabtausch vorzeitig mit „Ippon“, den sie für eine Fußtechnik („Ko-Soto-Gari“) erhielt.

„Das war der größte Erfolg seit Bestehen unserer Judoabteilung“ Mark Borchert, Trainer

Im Finale waren die Hamburgerinnen allerdings chancenlos, zogen gegen den neuen Meister MTV Vorsfelde mit 1:6 den Kürzeren. Für die
HT 16 standen folgende Mädchen auf der Matte: Blerina Seferi, Beke v. Ahnen, Rebecca Tönsing, Angelina Budwach, Rénee Lucht sowie Gastkämpferin Lina Meduric vom TH Eilbeck. „Das war der größte Erfolg seit Bestehen unserer Judoabteilung“, freute sich Trainer Mark Borchert. „Von der Papierform waren wir wirklich krasser Außenseiter.“
Weitere Erfolge meldet die Judoabteilung der HT16 vom „Ippon Sports Cup“, der kürzlich in Neumünster in den Altersklassen „U11“ und „U14“ ausgetragen wurde. Gold in ihrer jeweiligen Gewichtsklasse holten Daniel Lytvynenko, Magomed Giljan, Ece Herek, Bilal Bogatyrov und Dimitri Steigmann. Mit insgesamt 17 Medaillen gewannen die Hammer auch die Gesamtwertung.
Auch von den erstklassig besetzten Deutschen Pokalmeisterschaften der Frauen in Braunschweig gibt es Positives zu berichten Eine ausgezeichnete Leistung bot Janina Henning (19), die sich nach vier gewonnenen Kämpfen in der Gewichtklasse bis 63 Kilogramm erst im Finale ihrer Duisburger Gegnerin mit mittlerer Wertung („Waza-Ari“) geschlagen geben musste und damit Silber gewann.
Gut verkaufte sich auch Beke v. Ahnen (16), die bei einem Teilnehmerfeld von 20 Frauen einen achtbaren fünften Platz in der Kategorie bis 48 Kilogramm belegte. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige