Die BilleKidz sind jetzt mobil

Anzeige
Stefan Wulff von der Firma Otto Wulff, Christoph Güra, Vorstand des Vereins BilleKidz, Thorsten Sierich, Verein BilleKidz, und Manfred Bröcker vom Spendenparlament sind zur Übergabe gekommen Foto: Grell

Verein in Billstedt erhält Bus von regionalen Unternehmen und dem Spendenparlament Hamburg

Billstedt Der Verein BilleKidz engagiert sich mit verschiedenen sozialen Projekten im Stadtteil Billstedt, möchte Kindern und Jugendlichen Mut machen und sie auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Zukunft begleiten. Bisher musste der Transport der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen zu den Veranstaltungsorten immer aufwändig organisiert werden. Das wird jetzt einfacher, denn dank großzügiger Sponsoren hat der Verein nun einen Bus für Ausflüge und Fahrten zu den Events. „Das ist eine riesen Erleichterung für uns“, betont Christoph Güra, der Vorsitzende des Vereins, der den Spendern auch persönlich seinen Dank überbrachte.

Gelder wurden in der Region organisiert


Neben dem Hamburger Spendenparlament, der Firma Nissan und dem Bauunternehmen Otto Wulff konnte ein kleiner Teil der Summe für den Transporter auch aus eigenen Mitteln des Vereins getragen werden. Die stolze Summe von 22.000 Euro für den Wagen mit Standheizung und Anhängerkopplung hätte der Verein allein aber niemals stemmen können. „Wir freuen uns, eine Organisation aus dem eigenen Quartier unterstützen zu können“, so Stefan Wulff zum Engagement der Firma, die ihren Sitz ebenfalls in Billstedt hat. Nur wenn ein Stadtteil zusammenhalte, könnten Projekte dieser Art auch umgesetzt werden.
Der Verein BilleKidz ist seit 2010 in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv und unterstützt durch Projekte Familien, die ein wenig Hilfe im Alltag gut gebrauchen können. „Unser Motto ist Hoffnung, Fairness und Perspektiven aufzubauen“, so Güra. „Auch die Kinder von geflüchteten Familien aus den Unterkünften sind glücklich, wenn wir mit dem Bus einmal Hamburg erkunden können“, erklärt Christoph Güra seine Pläne mit dem neuen Fahrzeug. Das sei jetzt auch das Hauptanliegen von BilleKidz. Den Hafen kennenlernen, an der Alster in der Sonne sitzen oder auf den Michel klettern, das seien Aktivitäten, die viele dieser Kinder noch nie erlebt hätten. „Mal raus aus der Unterkunft, das hilft auch, schlimme Erlebnisse zu verarbeiten“. Für viele gemeinsame Ausflüge und Unternehmungen haben die BilleKidz jetzt also freie Fahrt. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige