Dieser Kiosk ist hausgemacht

Anzeige
Nico reicht einen Hot Dog über den Tresen. Auch Käsebrötchen gibt es im Schüler-Kiosk Foto: Grell

Zweimal wöchentlich verkaufen Neuntklässler der Stadtteilschule Öjendorf Pizza und Käsebrote

Von Karen Grell
Öjendorf
In der Stadtteilschule Öjendorf haben Schüler in Eigenregie einen nicht genutzten Kiosk wieder aufleben lassen und dafür Riesen-Applaus von ihren Klassenkameraden bekommen. Lehrer Boris Lachmann gründete extra dafür eine Arbeitsgruppe im Rahmen des Nachmittagsangebotes und stieß mit seiner Idee sofort auf große Zustimmung bei den Schülern. Immer dienstags und donnerstags in der großen Pause stehen die Neuntklässler nun hinter dem Tresen und verkaufen Brötchen, Müsli, Getränke und Pizza. Und sie finden das nicht nervig, sondern „richtig cool“.
Gewinn wird mit dem Kiosk kaum erzielt werden, vielmehr liegt die Hoffnung darin, kostendeckend arbeiten zu können. Für 50 Cent gibt es hier schon ein leckeres Käsebrötchen mit Salat und Soße und „das schmeckt absolut lecker“, meinen Regina und Mine, die gleich zur Eröffnung vor Kurzem zum Testen gekommen waren. „Vor allem auch gesund soll das Angebot hier sein“, betont Boris Lachmann, der auf Salat in den Broten setzt.
Warum den Schülern der Kiosk, der zuvor von Erwachsenen geführt wurde, früher nicht so gut gefiel wie jetzt? „Na, die wussten irgendwie gar nicht, was wir gern essen“, lacht Mine und beißt begeistert in ihr schmackhaftes belegtes Sandwich.
„Die Organisation von der Planung über den Einkauf bis zum ersten Verkaufstag hat perfekt geklappt“, so Lachmann und für Celina, Timo und Vincente, die an diesem Eröffnungstag hinter dem Tresen standen, ist klar, dass schon der erste Verkaufstag gezeigt hat, wie dringend die Schule einen neuen Kiosk gebraucht hat. Super, dass Nico und Okan gerade erst ein Praktikum bei einem Spitzenkoch gemacht und ein paar wertvolle Tipps mitgenommen haben. Da schmeckt die Pizza gleich noch ein wenig besser. Geplant ist jetzt zunächst der Verkauf an zwei Tagen. Wenn es richtig gut läuft, könnte das auch noch mehr werden. Der Rollladen vor dem Kiosk soll demnächst noch mit Graffiti besprüht werden und dann wird der Kiosk „der coolste überhaupt sein“.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige