Ein ungewöhnliches Engagement

Anzeige
Hans-Joachim Vorbeck übernahm im Dezember vergangenen Jahres die Amtsgeschäfte der suspendierten Bürgermeisterin Martina Denecke. Foto: zz

Oststeinbeks Bürgermeister arbeitet ehrenamtlich

Von Jürgen Hartmann
Oststeinbek. An der Spitze der Oststeinbeker Gemeindeverwaltung steht zurzeit ein ehrenamtlich amtierender Bürgermeister. Hans-Joachim Vorbeck, der nach der Suspendierung von Bürgermeisterin Martina Denecke stellvertretend als erster Bürgermeister die Amtsgeschäfte übernommen hat.
Der heute 66-jährige Bankkaufmann und Geschäftsführer einer Gesellschaft für Finanzdienstleistungen wurde 2008 CDU-Gemeindevertreter und Fraktionsvorsitzender. Schon während der Amtszeit von Karl-Heinz Mentzel musste er zeitweilig dessen Amtsgeschäfte übernehmen. Hans-Joachim Vorbeck kennt sich also aus im Rathaus. Aber auch für den erfahrenen Verwaltungsmann ist diese Situation ungewöhnlich. Kommt es doch eher selten vor, dass die Suspendierung einer gewählten Amtsträgerin Ursache einer solchen Vertretung ist. Zu seinen Aufgaben gehört es, die Gemeindeverwaltung mit allen Rechten und Pflichten eines Bürgermeisters weiterzuführen. Hans-Joachim Vorbeck: „Wichtige Themen, die wir zurzeit bearbeiten sind etwa der Neubau einer Kindertagesstätte und einer Krippe in der Straße Meessen. Und es muss entschieden werden, wie es mit der Gastronomie im Kratzmannschen Hof weitergehen soll. Bis Ende Februar soll es einen Zwischenbericht über die durchgeführten Maßnahmen geben. Am 4. März wollen wir als Verwaltung dem Hauptausschuss einen Vorschlag unterbreiten, wie die neue Struktur der Verwaltung künftig aussehen könnte.“ Hans-Joachim Vorbeck arbeitet zurzeit etwa acht bis zehn Stunden täglich. Für ein Ehrenamt ein ungewöhnlicher Zeitaufwand. Auf die Frage, was ihn dazu bewogen hat, überhaupt in die Politik zu gehen antwortet Vorbeck: „Ich halte die Kommunalpolitik für die wichtigste Politik überhaupt, weil sie sich am Bürgerwillen orientiert. Als Kommunalpolitiker kann ich Dinge, die mich bewegen in meinem Wohnort mit entscheiden.“
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
803
Erich Heeder aus Billstedt | 20.02.2013 | 18:51  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 23.02.2013 | 09:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige