Eine alte Postkarte erfordert detektivische Puzzlearbeit

Anzeige
1962 Im Mittelpunkt: Die Straßenbahnlinie 1 an der Haltestelle Washingtonallee Foto: Gerd von Borstel

„Horn – damals und heute“. Teil 13 der Serie

Von Gerd von Borstel
Horn
Nach einer kurzen Pause setzen wir mit der 13. Folge die Serie „Horn – damals und heute“ in Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Horn fort. Sie zeigt, wie aufwendig manchmal die zeitliche Zuordnung eines Bildes sein kann.Die historische Postkarte entdeckte 2013 ein Stadtteilarchiv-Mitglied auf einem Flohmarkt. Das Motiv war bis dahin nicht bekannt. Es zeigt die Einmündung der Washingtonallee in die Horner Landstraße/Billstedter Hauptstraße. Hinter dem „Esso“-Schild mündet die Legienstraße. Auf der Postkarte fand sich kein Hinweis auf das Erscheinungsdatum. Da die Karte nicht verschickt wurde, half diesmal nicht der Poststempel bei der Bestimmung. Somit mussten die Mitarbeiter der Geschichtswerkstatt alle Details des Bildes auswerten und mit bekannten Daten vergleichen: Die Straßenbahnwagen der Baureihe V6 wurden von 1951 bis 1953 gefertigt und hatten im Ursprungszustand Schiebetüren. Diese Türen sind auf dem Foto deutlich zu erkennen. In den Jahren 1966 bis 1969 wurden alle V6-Triebwagen für den Einmannbetrieb umgerüstet. Dabei wurde das äußere Erscheinungsbild der Wagen erheblich verändert. Die Schiebetüren wurden durch Falttüren ersetzt. Die Straßenbahn fuhr bis 29. September 1968 in der Horner Landstraße – das Foto muss also davor entstanden sein. Einen brauchbaren Hinweis brachte eine Coca-Cola-Reklame an der Litfaßsäule links, die es in dieser Form nur von 1961-1964 gab. Alle übrigen Fakten halfen nicht wesentlich bei der Suche nach dem Erscheinungsdatum: Die Tankstelle wurde 1951 von Esso übernommen; das Parkverbotsschild (rechts) gab es bis 1971. Der OSE-Palast (im Hintergrund hinter den Wegweisern) schloss am 1. Juni 1978 seine Pforten. Damit würde sich ein maximaler Zeitraum von 1961 bis 1964 ergeben. Ausschlaggebend für die Bestimmung war aber das Haus Billstedter Hauptstraße Nummer 2 (ganz rechts), in dem offensichtlich alle Wohnungen vermietet sind und dessen Bewohner ab 1963 im Hamburger Adressbuch aufgelistet waren. In den Adressbüchern, die es bis 1966 gab, wurden die Bewohner automatisch aufgenommen. Redaktionsschluss war September/Oktober des Vorjahres. Damit schränkt sich der Zeitraum für die Aufnahme auf 1962-1964 ein und das Foto wurde somit vermutlich aus Anlass der Fertigstellung des Hauses Billstedter Hauptstraße Nummer 2 im Jahre 1962 gemacht.

Lesen Sie auch: Die Geschichte vom Horner Berg. Teil 1

Lesen Sie auch: Villen in Blohms Park. Teil 2

Lesen Sie auch: Als Pelikane in Horn lebten. Teil 3

Lesen Sie auch: Wie Horn nach 1945 neu entstand. Teil 4

Lesen Sie auch: (Fast) auf dem Trockenen. Teil 5

Lesen Sie auch: Das Horner Grün ist noch jung. Teil 6

Lesen Sie auch: Nahverkehr im Wandel. Teil 7

Lesen Sie auch: Als Post aus der Röhre kam. Teil 8

Lesen Sie auch: Take it easy, altes Haus! Teil 9

Lesen Sie auch: Der Rebell im alten Horn. Teil 10

Lesen Sie auch: Der lange Weg zur „Horner Freiheit“. Teil 11

Lesen Sie auch: Kino am Bauerberg. Teil 12
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige