Elternschule ist für alle da

Anzeige
Das Team der Elternschule Horner Geest: Ebro Karateke, Leiterin Marianne Dotzek, Zuleyha Celebi und Marziye Bahcivan (v.li.) Foto: Christa Möller

Neues Programm startet. Flüchtlingsarbeit rückt in den Fokus

Von Christa Möller
Horn
Die Elternschule Horner Geest unterstützt Familien mit kleinen Kindern – und das schon seit über zwanzig Jahren. Seit der Gründung 1991 leitet Marianne Dotzek (59) die Elternschule im 1. Stock des Gebäudes am Spliedtring 44. Sie arbeitet zusammen mit der Mütterberatung Spliedtring sowie vielen Partnern und Ehrenamtlichen im Netzwerk. Neben vertraulicher Beratung und Unterstützung im Krisenfall informiert und vermittelt die Elternschule bei allen Fragen rund um die Familie. Vierzehn Frauen und ein Mann sind als Kursleiter für die Elternschule Horner Geest aktiv. Viele Ehrenamtliche helfen zusätzlich, mähen beispielsweise den Rasen, räumen auf oder betreuen das Flohmarktzimmer.
Jeden Mittwoch zwischen 10 und 11 Uhr gibt es eine Sprechstunde für Mütter und Väter – ohne Wartezeit und ganz unbürokratisch. Eine Kinderärztin und ihre Assistentin kümmern sich um Eltern und Kinder. Zwischen 9.30 und 11 Uhr läuft außerdem seit dem 2. September das neue Offene Beratungscafé für Eltern mit kleinen Kindern. Hier besteht die Möglichkeit zum kostenlosen Austausch, singen und spielen.
„Die Elternschule wird nicht von der Bildfläche verschwinden“, betont Marianne Dotzek. Denn das Gebäude am Spliedtring 44 soll einem Neubau der elbkinder-kita mit Elementarbereich und Krippe sowie für die Elternschule weichen – wann, sei aber noch fraglich. Bis dahin wird sie ihr Programm weiterhin im Spliedtring anbieten. Für alle Fälle hat sie aber schon ein Übergangsprogramm nebst passender Räumlichkeiten parat, unter anderem im Kifaz Dringsheide sowie im Jugendzentrum Horner Geest und im Bürgertreff Dannerallee. Unterstützt wird Marianne Dotzek in der Elternschule derzeit von zwei Studentinnen, die hier ein Praktikum machen: Marziye Bahcivan (29) aus Jenfeld studiert Soziale Arbeit, Ebro Karateke (20) aus Billstedt studiert Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Außerdem arbeitet Marianne Dotzek mit Sozialpädagogin Zuleyha Celebi zusammen. Die 41-Jährige ist Kursleiterin an der Elternschule und leitet das Projekt StoP gegen häusliche Gewalt. Jeden Montag zwischen 10 und 11.30 Uhr bietet sie für Betroffene und Ratsuchende eine Sprechstunde an.
Die Besucherzahlen der Elternschule sind schwankend, sprechen aber für sich: beim Offenen Café sind 25 Frauen dabei „und ein paar Männer sowie 30 bis 35 Kinder“, freut sich Marianne Dotzek. Sie sagt aber auch: „Die Zahl der beratungssuchenden Eltern mit erheblichen Belastungen oder in Krisensituationen ist stark angestiegen. Einzelgespräche während der Offenen Angebote werden stark nachgefragt. Hier kommen wir personell manchmal an die Grenzen unserer Leistungsfähigkeit.“ Für Anregungen zu Kursangeboten ist sie immer dankbar. „Wir stellen uns im Moment auf Flüchtlingsarbeit ein“, erzählt die Elternschulleiterin. So soll unter anderem das beliebte Kochen mit Rezepten aus den Heimatländern der Flüchtlinge in Zusammenarbeit mit der Zentralen Erstaufnahme Holstenhofweg und der Wohnunterkunft Spliedtring wieder angeboten werden.

Der Einführungskurs Babymassage startet am Freitag, 6. November, 11-12 Uhr. Töpfern für Eltern mit kleinen Kindern ab drei Jahren läuft ab Mittwoch, 4. November, 15.30 bis 17.30 Uhr. Anmeldung und weitere Infos unter 040/ 653 13 82 oder per Mail an stop.elternschule-horner-geest@yahoo.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige