Erinnern, trauern, erkennen

Anzeige
Das Erinnerungsmal auf dem alten Hammer Friedhof Foto: Freifaltigkeitskirche

Gedenken an den Feuersturm

Hamm Die Gemeinde Hamm und die Evangelische Akademie der Nordkirche lädt zu einer Gedenkveranstaltung an den verheerenden Bombenangriff auf Hamburg im Juli 1943 in die Hammer Kirche ein.
Vor 70 Jahren wurden der Stadtteil und weite Teile Hamburgs durch Bombenangriffe der Alliierten zerstört. Der Abend beginnt mit Gedanken zum Thema von Pröpstin Astrid Kleist, Pastor Ulrich Hentschel und Pastor Johannes Kühn. Im Anschluss ist Gelegenheit, das Erinnerungsmal auf dem Alten Hammer Friedhof zu besuchen, das dort 2007 eingeweiht wurde. Kultureller Höhepunkt ist um 22 Uhr das Oratorium „Null Neunzehn“ von Michael Batz. Um 0.19 Uhr fielen nach Augenzeugenberichten am
25. Juli in sommerlicher Hitze die ersten Bomben der „Operation Gomorrha“, die Hamburg in dieser Nacht und den Tagen danach in ein brennendes Inferno verwandelten. Auch die Hammer Kirche wurde völlig zerstört. (wb)
Mittwoch, 19. Juni,
21 Uhr, Dreifaltigkeitskirche Hamburg-Hamm,
Horner Weg 20, Eintritt frei,
Tel.: 219012-10 (Kirchenbüro), www.hammer-kirche.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige