Geschenke für einsame Senioren in Horn

Anzeige
Die Senator Senioreneinrichtung Kapernaum sammelt Geschenke für alleinlebende Senioren Foto: wb
Hamburg: Rennbahnstraße 51-53 |

Hamburger können den Alleinlebenden zu Weihnachten etwas spenden. Abgabe bis 24. Dezember

Horn Nur noch wenige Wochen, dann ist wieder Weihnachten. Während die meisten das Fest der Liebe im Kreis der Familie zu Hause feiern, sind viele ältere Menschen gerade zu dieser Zeit besonders mit Einsamkeit konfrontiert. 96 Prozent der Bewohner von Seniorenresidenzen haben beispielsweise keinen Lebensgefährten, knapp ein Drittel gar keine Angehörigen mehr. Um diesen Menschen zu zeigen, dass jemand an sie denkt, ruft die Horner Senator Senioreneinrichtung Kapernaum in diesem Jahr wieder alle Anwohner zum traditionellen „Wichteln gegen die Einsamkeit“ auf. „Wir wollen ein Zeichen setzen gegen die zunehmende Vereinsamung in unserer Gesellschaft. Aus diesem Grund haben wir die Aktion Wichteln gegen die Einsamkeit begonnen“, erklärt Residenzleiterin Uta Ohme.

Der Preis ist nicht wichtig


Pünktlich zum Heiligabend werden Geschenke an alleinlebende Senioren aus der Region durch das Team der Residenz verteilt. Dabei geht es nicht um den „Wert“ der Geschenke. Selbstgebasteltes, Plätzchen, Bücher oder Rätselhefte, Düfte, Wohlfühlprodukte, Gutscheine oder Naschzeug – jedes Geschenk findet garantiert einen dankbaren Empfänger. Und jedes einzelne Päckchen hat eine persönliche Weihnachts-Botschaft: Wir denken an unsere Senioren, sie sind uns wichtig, denn sie sind ein Teil unserer Gesellschaft und gehören zu uns.

Beschenkte sind häufig sprachlos


Die breit etablierte Spenden-Aktion mit Herz hat nicht nur allein lebende Bewohner von Senioren-Residenzen im Fokus. „Natürlich bekommt jeder unserer Bewohner von uns ein Weihnachtsgeschenk“, so Uta Ohme, „doch es leben ja auch sehr viele Senioren ganz allein in einer Wohnung oder werden von ambulanten Pflegediensten betreut. Ihnen allen wollen wir zeigen, dass die Gesellschaft sie nicht vergessen hat.“ In den vergangenen Jahren hat das schon viele Tränen der Rührung ausgelöst. „Beim Anblick des vollen Gabentisches verschlug es nicht nur vielen Beschenkten die Sprache. Auch wir als Mitarbeiter waren überwältigt vom Ideenreichtum der Menschen, den liebevoll verpackten Geschenken und teils sehr persönlichen Grußkarten und vor allem von den strahlenden Gesichtern der Senioren beim Auspacken“, sagt Pflegedienstleitung Imke Ramaker. (wb)

So „wichtelt“ man mit: Geschenk verpacken. Sollte es speziell für einen Mann sein bitte ein „M“ darauf schreiben; bei Frauen ein „F“. Entweder persönlich bis Heiligabend in der Einrichtung abgeben (Rennbahnstraße 51-53, 22111 Hamburg) oder als Päckchen per Post zusenden. Mit überzähligen Geschenken überraschen Senator-Mitarbeiter die Bewohner anderer sozialer Einrichtungen im Umkreis oder allein lebende Senioren der Region.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige