Grasfrosch kommt zurück

Anzeige
Gerald Meißner vor dem Amphibiengewässer, das gute Bedingungen für den Grasfrosch bietet Foto: wb

Natur-Projekt in Mümmelmannsberg zeigt erste Ergebnisse

Von Karen Grell
Mümmelmannsberg
Gerald Meißner kümmert sich ehrenamtlich um die Grünflächen gleich hinter den Hochhäusern der Wohnsiedlung am Mümmelmannsberg. Dass hinter den riesigen Bauten jede Menge Natur versteckt liegt, das wissen die wenigsten, aber Steinfurth´s Diek heißt der Park. Meißner ist hier als Kind aufgewachsen und fühlt sich auch heute noch mit dem Stadtteil eng verbunden, obwohl er seit Jahren am Großensee wohnt. Dennoch kümmert er sich um die Natur im im Quartier. Schon im Herbst hatte der Hobby-Biologe die Senke im Park Steinfurth´s Diek vom Laub befreit und die umliegenden Sträucher entfernt, damit der Grasfrosch wieder Platz zum Laichen findet.
Fachkundige Unterstützung erhielt er damals von dem Biologen Torben Piel und „ProQuartier“ gab 200 Euro für die Aktion. „Die Aktion hat nun zum Erfolg geführt“, freut sich der ehemalige Anwohner. Allein in einem kleinen Teich konnte Gerald Meißner jetzt fünf Laichballen des Grasfrosches zählen. „Jeder Laichballen bringt um die fünfhundert Eier“, strahlt der Naturfreund. Er kennt die Wiesen und Grünflächen in diesem Gebiet gut und möchte ganz gezielt durch verschiedene Maßnahmen der Natur neue Impulse geben.

Lebensraum neu geschaffen



„Nicht alle der abgelegten Eier werden dann auch zu Fröschen heranwachsen“, erklärt Meißner, doch schon drei Tiere, die das geschlechtsreife Alter erreichen würden, wären ein Fortschritt für das Gebiet und eine gute Voraussetzung für die nächsten Jahre. Durch das Entfernen der Sträucher und dem dadurch vermehrten Lichteinfall seien die Frösche animiert worden, genau an dieser Stelle zu laichen, erklärt Meißner fachmännisch. Die Sonneneinstrahlung werde die Eier erwärmen und praktisch automatisch ausbrüten. Durch das Aufstauen des Gewässers ist auch ein neuer Lebensraum für die Kaulquappen entstanden, die dann als junge Frösche im Sommer kleine Insekten in der Umgebung suchen werden. So viel Natur direkt in Mümmelmannsberg? „Es lohnt sich auf jeden Fall, sich hier im Viertel einmal genauer umzusehen“, meint Gerald Meißner.

Ehrenamtlicher Naturschützer


Gerald Meißner kümmert sich ehrenamtlich um die Natur rund um Mümmelmannsberg. Durch die Maßnahme im vergangenen Herbst konnte er den Grasfrosch wieder für die Gegend begeistern. Um die Pflege der Natur am Park Steinfurth´s Diek kümmerst sich Meißner schon seit 15 Jahren. Für die Anlage und Pflege des Amphiegewässers und der Obstwiese im Park Steinfurth´s Diek erhielt Gerald Meißner zusammen mit Manfred Kautzsch 2001 den „Hanse Umweltpreis“.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige