Gwildis‘ Gitarre und anderes Spielzeug

Anzeige
Musiker und Sänger Stefan Gwildis (l.) übergibt dem Vorarbeiter des Recyclinghofs Olaf Gössel eine Gitarre Fotos: Röhe

Musiker startete als Botschafter des „Weißen Rings“ Sammelaktion der Stadtreinigung

Von Matthias Röhe
Hamburg. „Wir haben Glück, dass wir Arbeit haben und uns viele Dinge kaufen können“, sagt Musiker Stefan Gwildis, 55, und ergänzt: „Aber wir sollten nicht vergessen, dass es vielen Menschen in Hamburg nicht so geht. Vor allem Kinder sind die Leidtragenden, wenn es zu familiären Zerwürfnissen oder gar häuslicher Gewalt kommt. Für die Opfer ist so eine Situation mit psychischer Belastung und oft mit finanzieller Not gekoppelt. Hier wollen wir helfen!“ Der Hamburger Jung‘ mit Herz und Stimme startete kürzlich auf dem Recyclinghof Rotenbrückenweg 32 in Billstedt die Spielzeug-Sammelaktion der Stadtreinigung Hamburg und der „Hamburger Toys Company”. Als Botschafter des Vereins Weißer Ring (setzt sich für Opfer von Straftaten sein) ist Stefan Gwildis prominenter Unterstützer.
Spenden werden vor Weihnachten verteilt
Noch bis zum 30. November können alle Hamburger mit ungenutztem Spielzeug Kindern wieder Freude machen: Die Stadtreinigung Hamburg sammelt in Kooperation mit der “Hamburger Toys Company” auf acht Recyclinghöfen und in den beiden Stilbruch-Filialen gebrauchtes Spielzeug. „Es dürfen auch gerne Fahrräder sein – für Kinder ideal“, sagte Gwildis, der eine Gitarre als Spende mitgebracht hatte. Langzeitarbeitslose arbeiten das Spielzeug anschließend auf und verschenken es noch vor Weihnachten an Bedürftige in Krankenhäusern, Kindergärten und Frauenhäusern.
„Im vergangenen Jahr konnten wir drei bis an den Rand gefüllte Hochseecontainer mit Spielzeug sammeln und zur Aufarbeitung weitergeben“, freute sich Werner Kehren, Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg. „Viele Kunden kommen mittlerweile extra in der Vorweihnachtszeit zu einem der Recyclinghöfe, um Spielzeug abzugeben. Deshalb hoffe ich auch in diesem Jahr wieder auf große Spendenbereitschaft. Etwa 8.000 Kinder freuen sich jedes Jahr zu Weihnachten über ein ‚gebrauchtes‘ Geschenk unter dem Weihnachtsbaum“, ergänzte Kehren.
Kristina Erichsen-Kruse, stellvertretende Landesvorsitzende des Weißen Rings, begründete das Engagement des Vereins so: „Wir konnten inzwischen mehr als 200.000 Kriminalitätsopfern und ihren Angehörigen menschlichen Beistand und immaterielle Hilfe leisten. Diese Spielzeugsammelaktion gehört für uns zur Kategorie des menschlichen Beistandes. Wenn Kinder mit ihren Müttern in Frauenhäusern wohnen und wir helfen können, diesen unschuldigen kleinen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, dann hat sich das Engagement schon gelohnt.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige