Hamburger Hilfskonvoi als Abenteuertour

Anzeige
Svea Gustafsen (l.) und Birgit Bartsch fahren für einen guten Zweck im Rahmen der Rallye Dresden-Dakar-Banjul nach Gambia Foto: Hanke
 
Svea Gustafsen und HSV-Fußballprofi Bakery Jatta aus Gambia Foto: Hanke

Rallye Dresden-Dakar-Banjul: Erlöse der Fahrt gehen an SOS-Kinderdörfer in Gambia

Von Christian Hanke
Harvestehude/Eppendorf
Am 2. März geht es los, dann fahren Svea Gustafsen (58) und Birgit Bartsch (49) mit einem Ford Transit nach Gambia in Westafrika. Sie gehören dabei zu einem Konvoi von derzeit 48 Teams aus ganz Deutschland, der sich quer durch die Sahara bewegt. In der gambischen Hauptstadt Banjul werden die Fahrzeuge versteigert. Der Erlös kommt einer Reihe von Hilfsprojekten im Land zugute – einem der ärmsten Länder Afrikas, aus dem viele Menschen nach Europa flüchten.

Motto: „Der echte Norden“

Svea Gustafsen und Birgit Bartsch fahren unter dem Motto „Der echte Norden“. Den Ford Transit haben die Stadtwerke Barmstedt gesponsert. Beide leben in Schleswig-Holstein nahe Hamburg, aber Svea Gustafsen ist am Mittelweg aufgewachsen und in Eppendorf „flügge geworden“, wie sie augenzwinkernd erzählt. In den wilden Eppendorfer Zeiten war sie mal Zweite im Wochenblatt-Wettbewerb um Miss Eppendorf, und betrieb „Sveas Café Tango“ in der Erikastraße. Sie zog später aufs Land, betrieb zehn Jahre lang einen Ponyhof, arbeitete mit Jugendgruppen und studierte Kunst.
Die Sahara kennt Svea Gustafsen schon. 1980 hat sie zusammen mit einem Franzosen Autos nach Afrika verkauft, um eine Reise nach Indien zu finanzieren. „Wurde aber nichts draus“, erzählt sie. Mitfahrerin Birgit Bartsch lernte sie zufällig durch eine gemeinsame Freundin kennen. Die beiden unterschiedlichen Frauen erkannten schnell, dass sie sich gut ergänzen. Birgit Bartsch ist examinierte Krankenschwester, arbeitet derzeit bei einem großen Hamburger Unternehmen als arbeitsmedizinische Assistentin. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Svea Gustafsen ist Mutter einer erwachsenen Tochter.

Signierte HSV-Fanarktikel

Die Rallye nach Afrika ist ihre erste große gemeinsame Reise, für die eine Menge Geld benötigt wird. Auf www.rallyeteam-der-echte-norden.de können HSV-Fanartikeln mit Originalunterschriften ersteigert werden: Ein Originaltrikot des HSV-Fußballprofis Bakery Jatta aus Gambia, der als erster Geflüchteter einen Profivertrag erhalten hat. Außerdem gibt es vier Trainingsbälle mit seiner Unterschrift und ein Ball mit den Unterschriften aller HSV-Bundesliga-Kicker. Der Erlös geht an SOS-Kinderdörfer in Gambia. Natürlich werden auch Geldspenden über die Webseite gesammelt. Alle Spender werden von Svea Gustafsen und Birgit Bartsch über den Verlauf per Mail informiert. „Wir wollen sie mitnehmen auf die Reise“, erläutert Svea Gustafsen.

Weitere Infos und HSV-Fanartikel: Team „Der echte Norden

Info

Die Rallye Dresden-Dakar-Banjul wird seit 2006 von dem Verein „Breitengrad e.V.“ veranstaltet. Der Verein verfolgt in erster Linie das Ziel, Hilfsorganisationen mit Sach- und Geldmitteln zu unterstützen. Ziel der Rallye ist es, gemeinsam Fahrzeuge nach Afrika zu überführen und sie dort zu versteigern, um die Erlöse für Hilfsorganisationen, Schulen und Krankenhäuser zu spenden. Die Strecke führt knapp drei Wochen lang von Deutschland über 7.000 Kilometer durch sieben Länder bis nach Banjul, der Hauptstadt von Gambia/Westafrika.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige