Hamm blüht auf

Anzeige
Stiefmütterchen beherrschen zurzeit das Bild im Hammer Park Foto: Stefan Dombert
 
Susanne Buhl ist eine der Aktiven im Stadtteilgarten Hamm und lädt zum „Hammer Abendbrot“ Foto: Dombert

12.000 Pflanzungen im Hammer Park

Hamm Jetzt im Frühjahr ist der Hammer Park eine besondere Attraktion, die es zu erkunden lohnt. Der am Park gelegene Betriebshof – eine Abteilung des Bezirksamtes – hat ganze Arbeit geleistet und den Park für Natur liebende Besucher herausgeputzt. Bereits in den letzten Jahren wurde das Areal um das Planschbecken aufwändig restauriert, die Gehwege teilweise erneuert und ein Toilettenhäuschen am Spielplatz errichtet. Aktuell strahlt der Park besonders an den Alkoven nahe der Minigolfanlage in allen Frühlingsfarben. Grund dafür ist die große Anzahl der gepflanzten Stiefmütterchen.

Sieben Helfer für 12.000 Blumen


Mit sieben Gärtnern und Gartenhelfern hat der Betriebshof vor allem an der nordöstlichen Ecke des Parks 12.000 Stiefmütterchen gepflanzt. Das macht 1.714 Blumen pro Person – eine respektable Zahl. Aufgrund der großen Anzahl konnte ein besonderer Rabatt bei den Lieferanten ausgehandelt werden, sodass die Frühjahrsbepflanzung nur 5.000 Euro kostete. Da fast die gesamten Stiefmütterchen auf einer Fläche von nur 40 mal 70 Metern gepflanzt wurden, ist hier ein besonders blühendes Schauspiel garantiert. Um die Naherholungsgebiete bestmöglich zu erhalten, haben sich viele Initiativen gebildet, die mithelfen, den Hammer Park und weitere grüne Oasen zu erhalten. Jeder, der Lust auf Natur und Gärtnern hat, kann sich auch engagieren und mitmachen.

Wassermangel droht


An Grenzen gelangt sind leider Gudrun Glöckner und Susanne Buhl, die sich rührend um den Kräutergarten kümmern. „Die Gießsituation im Hochsommer ist leider desolat“, so die ehemalige Bezirkspolitikerin Buhl. Der Betriebshof schafft es immerhin, den Garten zweimal wöchentlich zu gießen. Mehr ist aufgrund der Größe des Reviers, das der Betriebshof zu pflegen hat, nicht zu schaffen. Das reicht bis zum Elbpark. Unterstützt werden die Damen des Kräutergartens vom nahe gelegenen Haus der Jugend und dem Seniorentreff „LAB“ (Lange aktiv bleiben), die mit fleißigen Händen und Platz für die Arbeitsgeräte helfen. „Ein Wasseranschluss für den Kräutergarten wäre aber perfekt – wie das zu bewerkstelligen ist, wissen wir aber nicht“, so Susanne Buhl. Da kann man nur auf den Dialog bauen und hoffen, dass das Bezirksamt noch vor der großen Sommerhitze sagt: „Wasser marsch.“ (sdo)

Lust auf Gärtnern? Bei diesen Initiativen kann man mitmachen

Der Hammer Park ist nicht nur bei den Anwohnern ein beliebtes Naherholungsgebiet. Mehrere Initiativen engagieren sich in Hamms grüner Lunge für Erholung und lebenswerte Freizeit. Das Wochenblatt stellt die Aktivitäten der Parkfreunde vor.

Stadtteilgarten Hamm: Der Stadtteilgarten Hamm ist ein Mitmach-Garten für Menschen aus Hamm und Umgebung. Von Mai bis Oktober lädt die Gruppe „Die Grünen Hammer“ jeden ersten und dritten Freitag im Monat ab 17 Uhr zum „Hammer Abendbrot“ ein. Auftakt dazu ist am 22. Mai. Es wird gemeinsam geerntet und gegessen. Gäste werden gebeten, eine Kleinigkeit mitzubringen. Den Stadtteilgarten findet man an der Griesstraße/Ecke Perthesweg, neben der Stadtteilschule Griesstraße.

Grünpaten Hammer Park:
Gregor Ley hat die offizielle Erlaubnis vom Bezirksamt Mitte, mit seiner zurzeit sechs Personen starken Gruppe den Bereich rund um den Ententeich zu pflegen und zu verschönern. So werden Kröterich im Zaum gehalten, die Wege geharkt und auch eigenfinanzierte Pflanzen eingesetzt. Die Gruppe freut sich über neue Aktive, die sich an jedem zweiten und vierten Sonntag im Monat ab 10 Uhr am Ententeich einfinden können.

Kräutergarten Hammer Park:
Seit 1982 gibt es den Kräutergarten Park. Dort können Kräuter nicht nur angeschaut, sondern auch geerntet werden. Die Initiative „Hamm wir alles?“ kümmert sich unter der Mitwirkung von Diplom-Oecotrophologin Gudrun Glöckner um den Kräutergarten. Es werden auch Kräuterkurse angeboten. Anmeldungen sind erbeten unter 30 89 77 77 oder per Mail an info@krautwerke.de. Den Kräutergarten Hammer Park findet man nahe der Minigolfbahn direkt an der Parkzufahrt.

Eigene Grünpatenschaft übernehmen:
Das Stadtgärtnern (Urban Gardening) erfreut sich nach wie vor steigender Beliebtheit. Bei einer Grünpatenschaft übernimmt man offiziell die Verantwortung für ein Stück öffentliches Grün, sei es eine Verkehrsinsel, ein Beet oder ein Parkstück. In Zeiten knapper Kassen vergibt die Stadt Hamburg die Patenschaften gern. Bewerben können sich private Personen, Gruppen oder auch Firmen.
Unter t 428 28 0 kann man sich unter dem Stichwort „Grünpatenschaft“ zu seinem Ansprechpartner im Bezirksamt durchstellen lassen. Tipp: Anrufer sollten angrenzende Straße oder gar die genaue Hausnummer für den betreffenden Grünbereich bereithalten. (sdo)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige