Hilfe beim Job-Einstieg

Anzeige
Berufsberaterin Daniela Brall (30) und Patricia Becher (18, Name geändert) in der neuen Jugendberufsagentur in der Norderstraße 105 in Hamburg-Mitte. Foto: Röhe

Jugendberufsagentur in Hamburg-Mitte eröffnet

Von Matthias Röhe
Hammerbrook. In der Probezeit fristlos gekündigt. Was nun? Patricia Becher (Name geändert) sitzt völlig ratlos einer Berufsberaterin gegenüber. Die 18-jährige begann am
1. August eine Ausbildung in einem Reisebüro. Von heute auf morgen wurde das Vertragsverhältnis aufgelöst.
Jetzt ist schnelle und kompetente Hilfe erforderlich. Anlaufstelle für Fälle wie diesen ist Deutschlands erste Jugendberufsagentur. Primär soll sie junge Menschen gezielt beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen.
„Wir wollen Jugendliche nach dem Ende ihrer Schullaufbahn begleiten, bis sie eine konkrete Berufsperspektive haben – mit abgeschlossener Ausbildung oder mit erfolgreich beendetem Studium“, sagte Olaf Scholz, Hamburgs Erster Bürgermeister, anlässlich der Eröffnung in der Norderstraße 105 in Hammerbrook.
Die Jugendberufsagentur mit ihren 107 Mitarbeitern (davon 60 von der Agentur für Arbeit, 42 vom Jobcenter team.arbeit.hamburg, 2 vom Bezirksamt Hamburg-Mitte, sowie 2 vom Hamburger Institut für Berufliche Bildung) kümmert sich aber auch um Jugendliche, die zwar einen Ausbildungsvertrag haben, aber mit ihrem Einkommen nicht auskommen.
Auch (berufs-)schulische Probleme werden bewältigt. Ebenfalls werden Bewerbungsunterlagen verfeinert. Bei der Jugendarbeitsagentur geht es vor allem um eines: Die Berater helfen jungen Menschen bei der Suche nach Ausbildungsplätzen, bei verschiedenen Studienwünschen genauso wie bei drohenden Ausbildungsabbrüchen. Auch nach Kündigungen gibt es Hilfe bei der Suche nach beruflichen Orientierungsangeboten.
Gebündelt wird die Agentur hinsichtlich der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, dem Team Akademische Berufe der Agentur für Arbeit, der Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung der Arbeitsagentur und dem Jobcenter team.arbeit.hamburg. Zudem ist die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration dabei wie auch Behörde für Schule und Berufsbildung und dem Bezirksamt Mitte. Bislang arbeiteten alle Institutionen an unterschiedlichen Orten in Hamburg. Ab sofort befinden sich alle wichtigen Ansprechpartner unter einem Dach.
Um den jungen Menschen auch bei schwierigen persönlichen Problemen helfen zu können, sind auch Fachleute aus der Jugendhilfe vertreten. Dabei ist das Ziel, junge Menschen unter 25 Jahren künftig so zu beraten und zu unterstützen, dass die Übergänge von der Schule in Studium und Ausbildung verbessert werden. (mr)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige