Jugendliche aus der EU besuchen Glinde

Anzeige
Hans Meier von der Glinder Europa Union (vorne, 2.v.l.), Rolf Budde und Tanja Woitaschek (v.l. hinten) mit ihren Gästen hinter dem idyllisch gelegenen Pfadfinderhaus Foto:güb

Gäste aus Ungarn und Spanien segelten zur Hansesail

Glinde In der ersten Augustwoche nahmen Jugendliche aus den Glinder Partnerstädten Kaposvar (Ungarn) und San Sebastian (Spanien) sowie aus Glinde an der Hansesail teil. Mit dem Traditionssegler „Zuversicht“ segelten die jungen Leute im Alter zwischen 14 und 17 Jahren von Kiel über Rodby, Kühlungsborn nach Rostock. An Bord waren die Jugendlichen aus den drei Nationen sehr aktiv. „Sie haben mitgeholfen, die Segel zu setzen und sie haben viel über Navigation, Wetterkunde, Knotenbinden, Kochen und viele Dinge mehr, die an Bord eines Seglers wichtig sind, gelernt“, berichtet Tanja Woitaschek. Sie ist bei der Stadt Glinde für Kultur und internationale Beziehungen zuständig. Tanja Woitaschek kümmerte sich auch im zweiten Teil des Austauschprogramms um die 15 jungen Leute. „Müll“ war das Thema, das sie beschäftigte. „In der Müllverbrennungsanlage Borsigstraße haben sie sich angeschaut, was mit dem Müll passiert“, erklärt Tanja Woitaschek. Die jungen Leute haben genau hingeschaut, wie die Einwohner von Glinde und Hamburg mit Müll umgehen. Weitere Zeit verbrachten sie im Pfadfinderhaus. Dort trafen sie sich am Schlusstag ihres Besuches und kochten gemeinsam ein Abschiedsessen. Zum Abschied war Glindes Bürgervorsteher, Rolf Budde ins Pfadfinderhaus gekommen, um die jungen Gäste zu verabschieden. „Beim Eintreffen der Gäste konnte aus Termingründen von der Stadt Glinde niemand zur Begrüßung kommen. Deshalb will ich heute Dank sagen, dass die Jugendlichen mit so viel Engagement und Interesse das Programm absolviert haben“, sagte Rolf Budde. (güb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige