„Klangstrolche“ sind top!

Anzeige
Klangstrolche in Aktion: Insgesamt werden in Hamburg und Umgebung bereits mehr als 2000 Kinder durch das Projekt an Musik herangeführt Fotos: kg

Auszeichnung für Musikprojekt mit Sitz in Billstedt

Von Karen Grell
Billstedt. Bildung für Kinder gilt als Schlüssel für eine funktionierende Gesellschaft, vielerorts werden neue Konzepte entwickelt und über Förderung diskutiert. Musikalische Frühförderungsprogramme gelten dabei als hervorragende Bildungsidee. Die Klangstrolche der Stiftung Kulturpalast wurden jetzt im deutschlandweiten Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ von einer Bildungsinitiative des Bundes ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand in der vergangenen Woche im Kulturpalast statt.
„Mit unserem Projekt Klangstrolche wollen wir Kindern und ihren Familien jeglicher Herkunft und aus allen sozialen Schichten Zugang zu Bildung und Kultur ermöglichen, Lust auf Musik und Kreativität wecken und eine finanzierbare musikalische Frühförderung ermöglichen“, erläuterte Projektinitiatorin Dörte Inselmann, Vorsitzende und Intendantin der Stiftung Kultur Palast Hamburg, das Konzept.
Von Billstedt aus kümmert sich das Projekt mit einem regionalen Partnernetzwerk seit 2007 um die musikalische Frühförderung von Kindern im Alter zwischen sechs Monaten und sechs Jahren. Dabei richtet sich das Angebot insbesondere an Kinder von sozial benachteiligten sowie Familien mit Migrationshintergrund. Durch die frühe musikalische Förderung sollen die Kids ihre Talente besser entfalten können und in ihrer kreativen, sprachlichen und sozialen Entwicklung unterstützt werden. Wöchentliches Musizieren, ein begleitendes Konzertprogramm und der jährliche Kongress der Klangstrolche sind die Instrumente der gemeinsamen Bildungsstrategie. Dabei begleiten sie die Klangstrolche-Figuren Dore, Mifa, Sola und Tido, die eine Tonleiter symboliseren und verschiedenen Altersgruppen zugeordnet sind. In Hamburg und Umgebung gibt es bereits mehr als 2000 Klangstrolche, die derzeit von 90 geschulten Erziehern und Ehrenamtlichen in 66 Partnereinrichtungen unterrichtet werden. In den sogenannten Strolchereien – in Kitas, Familienzentren, Elternschulen und Spielhäusern – musizieren die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern oder begegnen der Musik im Kita-Alltag. Rund 1.000 Bildungsprojekte aus ganz Deutschland haben in diesem Jahr am Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ teilgenommen. Eine unabhängige Expertenjury wählte insgesamt 52 Projekte aus, die sich in herausragender Weise für mehr Bildung von Kindern und Jugendlichen stark machen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Vorreiter einer gesellschaftlichen Bewegung für mehr Bildung sichtbar zu machen und andere zum Nachmachen zu ermutigen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige