Mehr Platz für Schüler in Billstedt

Anzeige
Die Trommelgruppe der Brüder Grimm Schule trat zum Richtfest auf. Schulleiter Kristof Dittrich (l.) dankte den Schülern für ihre Geduld mit Lärm und Staub Foto: wb

Katholische Schule St. Paulus und Brüder Grimm Schule werden erweitert

Von Karen Grell
Billstedt
Durch die Einführung der Ganztagsschule brauchen vielen Hamburger Schulen mehr Räume. Zusätzliche Fachräume für den Nachmittagsbereich, Kantinen für das Mittagessen. Auch mehr Klassenräume bei steigenden Schülerzahlen haben den Schulbau in Hamburg bereits Millionen Investitionen gekostet. Eines der größten Bauvorhaben ist der 4.000 Quadratmeter große Erweiterungsbau der Katholischen Schule St. Paulus. Das Erzbistum Hamburg und der Katholische Schulverband investierten hierfür 9,1 Millionen Euro. Die dunkle Klinker-Fassade konnte bereits fertiggestellt werden, die Haustechnik ist installiert, und die Multifunktionshalle erhält derzeit ein dreilagiges Folienkissendach. Das drei- bis viergeschossige Gebäude mit den markanten horizontalen Lichtbändern entsteht parallel zum bestehenden Grundschulgebäude an der östlichen Seite des Geländes und wird mit diesem durch eine moderne, lichtdurchflutete Multifunktionshalle verbunden. Der Bau beinhaltet im Erdgeschoss eine Caféteria mit bis zu 200 Sitzplätzen, eine Küche, die Schulverwaltung, das Lehrerzimmer, einen abgesenkten Pausenbereich sowie mehrere Räume für die Nachmittagsbetreuung. Schulleiter Rainer Busenbender freut sich über die offene Raumgestaltung und den freien Einblick in die Fach- und Klassenräume – ein Konzept, das vom Hamburger Architekturbüro APB Architekten BDA umgesetzt wurde. Ende 2016 soll alles fertig sein.Ein zweites Bauprojekt, das jetzt bereits Richtfest feiern konnte, steht auf dem Schulgelände der Brüder Grimm Stadtteilschule am Steinadlerweg. Für die Jahrgangsstufen eins bis sechs wird seit 2013 die Ganztagsbetreuung angeboten und genau deshalb wird nun auch eine Mensa mit Aufwärmküche gebraucht. Für die Übergangszeit bis zur Fertigstellung des 5,6 Millionen Euro teuren Baus werden die 300 Schüler in einem Provisorium in der Aula versorgt. Doch auch die Klassen- und Fachräume stoßen hier am Steinadlerweg bereits an ihre Kapazitätsgrenzen. Der zweigeschossige Neubau mit 1.200 Quadratmetern soll im oberen Teil auch Platz für neue Klassenzimmer bereit halten. „Unten wird es einen Kunstraum, die Mensa mit Lehrküche und einen Raum für den Sachunterricht geben, oben sind fünf Klassen- und Differenzierungsräume und die Bibliothek eingeplant“, erklärt Schulleiter Kristof Dittrich das entstehende Gebäude. Auch der Musikraum werde wahrscheinlich in das neue Gebäude einziehen. Wenn alles klappt, soll die Übergabe noch in diesem Jahr stattfinden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige