Mensa lässt auf sich warten

Anzeige
Die Brüder-Grimm-Schule am Steinadlerweg Foto: wb
 
Die Container und alten Gebäudeteile sollen für den Neubau abgerissen werden Foto: wb

Brüder Grimm Schule wird seit Jahren vertröstet. Eltern fühlen sich allein gelassen

Von Martin Jenssen
Billstedt
Bei dem Namen sollten die Ausstattung der Schule eigentlich märchenhaft sein. Doch leider wird die Brüder-Grimm-Schule in Billstedt von der Schulbehörde eher stiefmütterlich behandelt. Und das, obwohl der Hamburger Senat doch gerade mit dem Programm „Sprung nach Osten“ Billstedt und Umgebung besonders fördern will.
Die Stadtteilschule mit den Standorten Steinadlerweg und Querkamp braucht dringend neue Klassenräume, Fachräume für Physik und Chemie, mehr Platz für die Verwaltung und größere Aufenthaltsräume für die Lehrer. Vorgesehen war, dass die neuen Gebäude bis Ende vergangenen Jahres fertiggestellt werden sollten. „Passiert ist bisher leider gar nichts“, sagt Elternratsvorsitzender Martin Neltner. „Das ist bitter für die Schüler!“
In einer schriftlichen „Kleinen Anfrage“ bat die Abgeordnete Dr. Stefanie von Berg (Grüne) den Senat um Auskunft über die Verzögerung. In der Antwort heißt es unter anderem: „Bereits im sogenannten Masterplangespräch mit der Schule am 1. November 2012 wurde mitgeteilt, dass am Standort Steinadlerweg ein Baubeginn 2013 aufgrund des erforderlichen Architektenauswahlverfahrens nicht erfolgen kann. Im Verlauf der weiteren Planungsabstimmung nahm die Schule an den regelmäßigen Planungsbesprechungen teil, die in der Zeit zwischen Januar 2012 und April 2014 insgesamt 19 Mal stattfanden. Die Schule war stets über den aktuellen Planungsstand informiert.“
Dazu Elternratsvorsitzender Martin Neltner: „Es stimmt. Von der Schulbehörde und Schulbau Hamburg wurden wir regelmäßig informiert. Die Mitarbeiter der Behörden haben immer sehr freundlich und sachlich mit uns gesprochen. Aber was hilft es, wenn man drei Jahre lang redet und nichts geht voran. Wir fühlen uns trotz aller Gespräche allein gelassen.“

Fällgenehmigung fehlte


Für den Neubau der Schulkantine am Steinadlerweg sollte dann nach neuer Planung ein Abriss der Lehrcontainer und alten Schulgebäude im Oktober 2014 erfolgen. Es scheiterte daran, dass eine Fällgenehmigung für die umstehenden Bäume auf dem Areal nicht vorlag. Dabei warten die Schüler dort dringend auf ihre neue Mensa. Zur Zeit findet die Verpflegung provisorisch in der Aula statt. Wenn dort Veranstaltungen stattfinden, bekommen die Kinder Lunchpakete.
Neu gebaut werden sollen für die Stadtteilschule (940 Schüler/ 102 Lehrer) Fachräume auf 1188 qm, Gemeinschaftsräume auf 448 qm und Verwaltungsräume auf 376 qm. Die Baukosten belaufen sich auf etwa 14,1 Millionen Euro.
Laut Auskunft der Behörde sollen die Baumaßnahmen am Schulstandort Steinadlerweg nun im Dezember 2016 abgeschlossen sein. Dafür müssten aber die umstehenden Bäume bis zum 15. Februar gefällt sein. Bis Ende vergangener Woche waren noch keine vorbereitenden Maßnahmen für die Baumfällungen zu erkennen. Der Elternrat befürchtet weitere Verspätung, falls die Bäume nicht rechtzeitig gefällt werden.
Die Fachräume am Querkamp sind nach neuester Planung erst im März 2018 bezugsfertig. Kein guter Termin für die Schüler, die derzeit die Schule besuchen. Sie werden kaum noch in den Genuss der neuen Räume kommen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige