NABU und THW arbeiteten zusammen

Anzeige
Mit diesen beiden Schlauchbooten vom THW wurden die Helfer und auch die entfernten Gewächse transportiert. Die Aktion dauerte mehrere Stunden.Foto: zz

Nordinsel im Öjendorfer See wurde entkusselt

Öjendorf. In den letzten Jahren ist die kleine Insel im nördlichen Bereich des Öjendorfer Sees immer weiter zugewachsen. Sie wurde damals angelegt, um Vögeln bessere Rast- und Brutmöglichkeiten zu geben. Doch durch den hohen Bewuchs von Sträuchern und Bäumen hat die Insel diesen Zweck nicht mehr erfüllt. Daher war es jetzt notwendig, sie zu entkusseln. Mit Entkusseln wird in der Landschaftspflege die Beseitigung junger Gehölze, sogenannter Kussel, bezeichnet. Dabei wird mit Spaten, Motorsensen oder Motorsägen der aufkommende Gehölzaufwuchs, entfernt.
Zusammen mit sieben Helfern vom Technischen Hilfswerk (THW) Hamburg –Mitte, die zwei Schlauchboote mitgebracht hatten, fuhren sechs Mitglieder des Naturschutzbundes NABU, Gruppe Öjendorf, auf die kleine Insel, um hier die notwendigen Naturschutzarbeiten vorzunehmen. Der Aufwand und die Mühe lohnte sich. Denn die zwei großen Müllcontainer, die das THW ebenfalls gleich mitgebracht hatte, waren am Ende gut gefüllt. Außerdem wurden auf der größeren Insel im Westen des Öjendorfer Sees mehrere große Nistkästen aufgehängt.
„Wir danken den Helfern vom THW und allen, die uns bei dieser Aktion unterstützt haben, für ihre Mithilfe. Da die kleine Insel in unmittelbarer Nähe unser Hütte liegt, werden wir gut beobachten können, wie sich hier das Leben verändern wird und wie gut die Tiere sie wieder annehmen werden“, sagte Hartmut Machau vom NABU. (zz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige