Neue Kleiderkammer

Anzeige
Ulrich Raatz und Thurid Schwerdtfeger von Fördern & Wohnen sortieren Kleidung für die Flüchtlinge Foto: Landeck

Hilfseinrichtung in Hamm gestartet. Wann gespendet werden kann

Von Johanna Landeck
Hamm
Der Winter naht und mit ihm auch die Kälte, die den Flüchtlingen in der Hansestadt das Leben in den kommenden Wochen und Monaten voraussichtlich noch schwerer machen wird. Doch es gibt Abhilfe: In der Dankeskirche sollen die Bedürftigen mit winterfester Kleidung versorgt werden.„Nach einem langen Weg haben die Flüchtlinge zu uns gefunden. Nun wartet mit dem schmuddelige Wetter in Hamburg eine weitere Schwierigkeit auf diese Menschen“, so Holger Schuldt, stellvertretener Vorsitzende des Kirchengemeinderates. „Als Teil der lutherischen Kirchengemeinde Hamburg-Hamm sehen wir es als unsere Aufgabe, den Flüchtlingen zu helfen über den Winter zu kommen, ohne dass sie frieren müssen.“
Ins Leben gerufen wurde die neue Kleiderkammer auf Initiative des sozialen Dienstleistungsunternehmens fördern und wohnen (f & w). Auf rund 70 Quadratmetern sollen in den kommenden Wochen Spenden wie Mützen, Handschuhe, Schals, Schuhe und Winterjacken für Männer, Frauen und Kinder in der Kirche angenommen und an die weiterverteilt werden. Das Angebot richtet sich in erster Linie an jene Flüchtlinge, die in den Wohnunterkünften an der Eiffestraße in Borgfelde und an der Wendestraße in Hamm untergebracht sind oder noch untergebracht werden.

Freiwillige Helfer werden gebraucht

Insgesamt sollen dort laut Fördern und Wohnen bis Februar 2016 voraussichtlich insgesamt rund 800 Flüchtlinge leben. „Um die Kleiderkammer koordinieren zu können, benötigen wir neben Kleiderspenden aber noch freiwillige Helfer, die Lust haben, sich für einen guten Zweck stark zu machen“, sagt die Unterkunfts- und Sozialmanagerin Thurid Schwerdtfeger. Zwei konkrete Termine, an denen saubere und nicht beschädigte Kleidung in der Kirche an der Süderstraße 321 angenommen werden, gibt es bereits: Donnerstag, 3. Dezember, zwischen 11.30 und 13 Uhr und Sonntag, 6. Dezember, von 11 bis 13 Uhr. Weitere Termine sind in Planung.

Langfristige Lösung gesucht


Dass die Kleiderkammer in Hamm überhaupt an den Start gehen kann, das war lange Zeit allerdings überhaupt nicht klar, berichtet Ulrich Raatz, freiwilliger Helfer bei f & w: „Wir hatten große Schwierigkeiten, im Stadtteil mietfreie Räumlichkeiten für die Kleiderkammer zu finden, und das, obwohl viele Lagerräume im Umkreis leer stehen.“ Die Sorge bleibt, denn die Unterbringung in der Dankeskirche ist bis Juni 2016 befristet. Dann muss die Kleiderkammer wegen Umbaumaßnahmen wieder ausziehen. Raatz hofft auf Mitgefühl: „Wir hoffen sehr, dass jemand auf uns zukommt, der uns langfristig neue Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, damit das Projekt weitergehen kann.“

Interessierte können sich unter der Telefonnummer 24195923 oder per Mail unter thurid.schwerdtfeger@foerdernundwohnen.de melden

Kleiderabgabe:
Donnerstag, 3.12., 11.30-13 Uhr und Sonntag, 6.12., 11-13 Uhr, Dankeskirche,
Süderstraße 321
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige