Neuer Seniorentreff in Horn

Anzeige
Gisela Welti (l.) und Annemarie Bendzko leiten den neuen AWO-Seniorenclub Foto: Grewe

Kommunikativer Ort für Sport, zum Klönen und Spielen ganz in der Nähe

Von Elke Grewe
Horn
Viele Senioren konnten die offizielle Eröffnung des AWO-Seniorenclubs Horn in der Kroogblöcke 44 kaum erwarten und strömten schon lange vor dem Termin zu dem neuen Treff im Stadtteil.
Auch der Stadtteilpolizist Michael Biermann ließ sich dieses Event nicht entgehen und freute sich über die neuen hellen freundlichen Räume: „Endlich haben die älteren Leute eine wohnortnahe Anlaufstelle.“

Gymnastik mit Musik


Seit 40 Jahren gibt es zwar den AWO-Seniorentreff Horn im Bauerbergweg 7. Aber für manche Horner Senioren war er nur durch lange Fußmärsche zu erreichen. Damit ist jetzt Schluss. Toni Hartig (76), die in der Kroogblöcke 57 wohnt, freut sich: „Der Senioren-Club kommt mir wie gerufen. Ich muss nur ein paar Schritte gehen.“
Die beiden Leiterinnen des Senioren-Clubs, Annemarie Bendzko (65) und Gisela Welti (72) freuen sich über die positive Resonanz. Der neue Seniorenclub in der Kroogblöcke 44 hat immer Dienstag von 14 bis 17 Uhr geöffnet, der Seniorentreff im Bauerbergweg Montag bis Freitag von 13.30 bis 17.30 Uhr. Beim neuen Senioren-Club mit seinen 80 Quadratmeter großen Räumlichkeiten spielt das Bewegungsangebot eine große Rolle. Unter der Leitung von Marlies Hoth finden regelmäßig bei flotter Musik Gymnastikübungen statt. „Ziel ist es, die Bewegung und Mobilität zu fördern“, so Marlies Hoth.
Auch Peter Spichale, Kreisvorstand der AWO Mitte kam zum Gratulieren. „Freizeitangebote für die ältere Generation sind heute wichtiger denn je“, sagte er. Im Stadtteil Horn sind etwa 6.000 Einwohner 65 Jahre alt oder älter – das entspricht einem Bevölkerungsanteil von mehr als 16 Prozent.
Neben Sport, Spiel und Unterhaltung plant das AWO-Seniorenclub-Duo Annemarie Bendzko und Gisela Welti auch Referenten einzuladen, die zu verschiedenen Themen informieren und beraten. Der Seniorenclub in der Kroogblöcke ist einer von insgesamt 30 AWO-Seniorentreffs und -clubs in Hamburg. Allen gemeinsam ist das vielfältige Bildungs- und Bewegunsangebot, sowie kulturelle und kreative Veranstaltungen, Hobbygruppen und gemeinsame Ausflüge und Reisen. „Demnächst geht es an den Gardasee“, schwärmt Ingeborg Baum.
Gegründet wurde die AWO in Hamburg bereits 1919 von einer der ersten Sozialreformerinnen, Marie Juchacz, mit dem Ziel, die Not der Arbeiterinnen und Arbeiter nach dem Ersten Weltkrieg zu lindern. Bis heute geblieben ist das Ziel der AWO, allen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Kontakt: AWO-Seniorenclub , Kroogblöcke, Kroogblöcke 44, Öffnungszeiten: jeden Dienstag von 14 bis 17 Uhr
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige