Neuer Träger – neuer Standort

Anzeige
In diesem Gebäude in der Horner Landstraße 304 wird im Erdgeschoss die Produktionsschule ihren Standort haben Foto: güb

Produktionsschule ab 1. September an Horner Landstraße

Von Günther Brockmann
Billstedt/Horn. Der Träger der Produktionsschule Bill-
stedt/Horn, der Verein Beschäftigung und Bildung e.V. (B+B), hatte im Juli dieses Jahres den Insolvenzantrag gestellt. Die Folge: Die Produktionsschule am Standort Asbrookdeich 13 im Stadtteil Mümmelmannsberg musste schließen. Jetzt die gute Nachricht: Die Sprungbrett Dienstleistungen gGmbH aus Bergedorf wird die Produktionsschule Billstedt/Horn wieder eröffnen. Ab dem 1. September 2013 wird die Produktionsschule Billstedt/Horn am Standort Horner Landstraße 304 den Betrieb wieder aufnehmen. „Im dortigen Gebäude war die Produktionsschule vor dem Umzug nach Mümmelmannsberg im Januar schon einmal untergebracht. Jetzt haben wir dort Räumlichkeiten im Erdgeschoss bezogen, die wesentlich geeigneter sind als die Räume, die die Schule früher in oberen Geschossen zur Verfügung hatte“, sagt Peter Bakker, Geschäftsführer der Sprungbrett Dienstleistungen gGmbH.
Das Unternehmen ist ein traditioneller Beschäftigungsträger, der seit 2001 als gemeinnützige GmbH in unterschiedlichen sozialen Projekten Beschäftigungsmöglichkeiten, Qualifizierungen und Integration in den Arbeitsmarkt anbietet. Sprungbrett ist in diesen Bereichen im Auftrag von jobcenter team arbeit hamburg, der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) und dem Europäischen Sozialfonds tätig.
Peter Bakker weiß, wie man eine Produktionsschule erfolgreich führt. In Bergedorf gibt es seit 2009 schon eine Produktionsschule, die unter seiner Leitung junge Menschen mit großem Erfolg in den Beruf führt. „Ein wichtiger Schwerpunkt ist für „Sprungbrett“ die Arbeit mit Jugendlichen im schulpflichtigen Alter. Die Jugendlichen können bei uns den Hauptschulabschluss machen und sie werden durch die praktische Arbeit in verschiedenen Berufszweigen auf den Arbeitsmarkt vorbereitet“, erläutert Peter Bakker. Am neuen Standort der Berufsschule Billstedt/Horn werden Jugendliche in den Bereichen Druckerei, Tischlerei und Logistik ausgebildet. Sie verrichten Arbeiten für externe Auftraggeber. „Wir verdienen Geld damit. Das bedeutet auch, dass die Arbeiten den Anforderungen entsprechen müssen, die unsere Auftraggeber stellen“, fügt Peter Bakker hinzu. Maximal 50 Jugendliche können in der Produktionsschule Billstedt/Horn am neuen Standort Horner Landstraße 304 unterrichtet und ausgebildet werden. „Wer sich in dem von ihm gewählten Berufszweig als talentiert erweisen und den entsprechenden Ehrgeiz zeigt, dem steht der Weg in den Arbeitsmarkt offen. Im Schnitt bleiben die Jugendlichen ein Jahr bei uns, bevor sie an Firmen vermittelt werden. Wir sind in der Produktionsschule Bergedorf dabei sehr erfolgreich. 70 bis 80 Prozent unserer Jugendlichen bekommen durch uns einen Arbeitsplatz“, erläutert der Geschäftsführer von Sprungbrett. Er will auch in Billstedt/Horn diese Erfolgsquote erreichen. Die Behörde Schule und Berufsbildung (BSB) jedenfalls war von dem Konzept des Bewerbers überzeugt. „Der Träger Sprungbrett gGmbH hat das mit Abstand überzeugendste Konzept vorgelegt. Die von Anfang an in das Verfahren einbezogene Fachamtsleitung für Sozialraummanagement des Bezirksamtes Mitte hat sich dieser Bewertung vollinhaltlich angeschlossen“, so Peter Albrecht, Pressesprecher der BSB. (güb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige