Noch eine Spielhalle

Anzeige
Die SPD- Bezirksabgeordnete Kerstin Gröhn und der Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Bezirksversammlung, Dr. Michael Osterburg, sind, wie viele Anwohner auch verärgert, dass hier in der Möllner Landstraße 116 /Ecke Letternkamp eine neue Spielhalle gebaut werden darf. Foto: zz

Anwohner und Politik protestieren gegen Bauvorhaben

Von Jürgen Hartmann
Billstedt. Im Wohngebiet an der Möllner Landstraße/Ecke Letternkamp entsteht eine neue Spielhalle. Und das, obwohl sich die Anwohner dagegen wehren und auch einige Bezirkspolitiker dagegen sind. Doch verhindern konnten sie den Bau nicht.
Denn das Eckgrundstück ist laut Bebauungsplan als Gewerbefläche ausgewiesen. Hier stand bis vor einigen Jahren noch eine Tankstelle. Als sie geschlossen wurde, zog ein Getränkemarkt ein. Als dieser vor einigen Monaten schloss, wurden die alten Gebäude abgerissen. Doch anstatt, wie von den Anwohnern gefordert, hier Wohnungen entstehen zu lassen, wird nun ein Gebäude entstehen, in dem drei Spielhallen und ein Wettbüro errichtet werden. Offensichtlich wird auch noch eine Tiefgarage gebaut.
Proteste der Anwohner gegen die Spielhalle blieben ebenso erfolglos wie die Bemühungen der Politiker. „Gerade in Billstedt gibt es in der Billstedter Hauptstraße zahlreiche Spielhallen und Wettbüros“, erklären die Bezirksabgeordneten Kerstin Gröhn (SPD) und Dr. Michael Osterburg, Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Bezirksversammlung.
Da das Grundstück Möllner Landstraße 116 außerhalb dieses Gebietes liege, würde es nicht mehr den Verboten und Auflagen, die es inzwischen für den Neubau oder den neuen Betrieb von Spielhallen gebe, unterliegen. Die Investoren und die Spielhallenbetreiber, die das Gebäude hier errichten, mögen sich rein juristisch korrekt verhalten haben, moralisch aber auf keinen Fall.
Auf einem Grundstück an der Möllner Landstraße/ Ecke Letternkamp wird eine weitere Spielhalle errichtet. Anwohner und Vertreter der Politik protestieren.
Denn die Spielhallen liegen in einem Gebiet, wo es mit dem Kurt Körber Gymnasium und der Schule am Schleemer Park gleich zwei Schulen gibt.
Das Problem, so sagen die Gegner, läge bei der Stadt. Begründung: Das Grundstück liegt zwar mitten im Wohngebiet, doch es ist als Gewerbegebiet ausgewiesen und darf daher als solches auch genutzt werden. Die Verantwortlichen der Stadt waren offensichtlich nicht gewillt, dieses kleine Stück Gewerbegebiet durch eine Änderung der Bebauungspläne in ein Wohngrundstück umzuwandeln.
So konnte der Investor mit Hilfe eines in Hamburg tätigen Rechtsanwaltsbüros die Baugenehmigung bei den Behörden genehmigen lassen. Wie die SPD Bürgerschaftsabgeordnete Hildegard Jürgens aus Billstedt hatten auch andere Politiker noch in letzter Minute sowohl in der Bürgerschaft als auch in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte durch zahlreiche Gespräche versucht, die Baugenehmigung zu verhindern.
„Es ist ein Unding, dass sich die Spielhallenbetreiber über das Wohl des Stadtteils hinwegsetzen“, heißt es in einer Presseerklärung der SPD-Bezirksfraktion Hamburg-Mitte.
„Spielhallen werden sehr häufig von jungen Menschen mit Migrationshintergrund besucht“, sagt der Grünen-Politiker Murat Gözay. Wenn sie jetzt, quasi direkt vor ihrer Haustür und auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit, eine weitere Möglichkeit haben, hier ihre Freizeit zu verbringen, halten wir das für gefährlich.“
„Eine weitere Spielhalle ist sicherlich kein Vorteil und keine Bereicherung für Billstedt“, sagte der Pressesprecher der CDU Billstedt, Gerd Imholz.(zz)
Anzeige
Anzeige
10 Kommentare
42
martina Scheuren aus Billstedt | 16.10.2012 | 22:59  
42
martina Scheuren aus Billstedt | 16.10.2012 | 23:04  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 01.01.2013 | 17:25  
42
martina Scheuren aus Billstedt | 05.01.2013 | 19:56  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 07.01.2013 | 07:16  
42
martina Scheuren aus Billstedt | 08.01.2013 | 22:34  
42
martina Scheuren aus Billstedt | 08.01.2013 | 22:36  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 09.01.2013 | 10:31  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 09.01.2013 | 10:45  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 13.01.2013 | 16:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige