Oasen sauber halten

Anzeige
Der Rosengarten, eine grüne Nacherholungsoase mitten in Hamm, wirkt auf den ersten Blick einladend Foto: lan

SPD will verlotterte Grünzüge im mittleren Hamm attraktiver machen

Hamm Benutzte Taschentücher, leere Flaschen, durchgeweichte Zeitungen: Sowohl der Rosengarten, der zwischen der Eiffestraße und der Diagonalstraße gelegen eigentlich eine Naherholungsoase für Anwohner sein soll, als auch der Grünzug Droopweg machen bereits seit längerem keinen einladenden Eindruck mehr. Schluss mit den Müllbergen, fordert jetzt die SPD-Fraktion Hamburg-Mitte. „Wir wurden mehrfach auf die Missstände im Rosengarten und am Grünzug Droopweg aufmerksam gemacht“, so Yannick Regh, Mitglied im Regionalausschuss. „Es ist deutlich erkennbar, dass einige Menschen mit dem Raum dort nicht besonders sorgsam umgehen. Beispielsweise gibt es immer mal wieder Gruppen von alkoholisierten Personen, die ihren Müll auf den Flächen zurücklassen. Darüber hinaus gibt es ohnehin zu wenig Abfalleimer.“

Mehr Abfalleimer für die Grünflächen


Die SPD hat nun einen Antrag im Regionalausschuss gestellt. Ihre Forderung: Die Flächen sollen nicht nur regelmäßig gereinigt und mehr Entsorgungsmöglichkeiten geschaffen werden, auch die Bäume und Büsche, die sich zu einem wahren Wildwuchs entwickelt hätten, sollen ausgelichtet werden. „Ein großes Problem dabei ist nämlich die Verschattung, die durch die hohen Bäume erzeugt wird“, so Regh. Für die Pflege der Grünzüge verantwortlich sei der Betriebshof Hammer Park. Dieser habe sich zwar in den vergangenen Jahren immer mal wieder um die Flächen gekümmert, ausreichend sei das aber nicht, so Regh. „Allgemein ist es so, dass viel für den nördlichen und den südlichen Teil Hamms getan wird. Wir finden, dass es nun an der Zeit ist, sich auch verstärkt um den mittleren Teil zu kümmern. Dabei bleibt zunächst die Entwicklung des Projektes Spot ON Hamm Horn abzuwarten.“
Bei ihrem Anliegen kann die SPD auf einen Schulterschluss mit der CDU und den Grünen bauen. „Wir begrüßen die Maßnahme außerordentlich und haben den Antrag deshalb unterstützt“, so Joseph Johannsen, CDU. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Michael Osterburg, meint: „Insbesondere die Grünzüge prägen das Stadtbild in Hamm und tragen zur Lebensqualität der Bürger bei. Für die Reinigung muss dauerhaft gesorgt sein.“ Und Carina Sickau, umweltpolitische Sprecherin der Grünen, fügt hinzu: „Wir setzen uns für die ökologische Pflege und Aufwertung dieser Flächen ein, so haben Mensch und Natur etwas davon.“ (lan)
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
71
Philipp Anz aus Rothenburgsort | 14.10.2015 | 20:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige